Hambacher Schloß: Das Frauenwahlrecht und die deutsche Bundeskanzlerin


Gerade die Frauen waren bis zu diesem Zeitpunkt politisch unmündig. Was heute für viele Generationen ein wichtiges und aktives Werkzeug darstellt um Politik mitbestimmen zu können, war für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Hambacher Festes“ am 27. Mai 1832 noch eine Vision. An den Tagen zwischen dem 27. Mai und 1. Juni 1832 wurde auf dem Hambacher Schloß zum ersten Male die schwarz-rot-goldene Fahne geschwenkt, hier wurde der Ruf nach Gerechtigkeit und Gleichstellung laut. Der Mut der hier agierenden Frauen und Männer sorgte für das erste demokratische Volksbegehren, wobei die Region „Rheinpfalz“ damals noch zu Bayern gehörte. Erst mehr als 80 Jahre später wurde 1918 in Deutschland das Frauenwahlrecht im Gesetzt verankert. Am 19. Februar 1919 durften die Frauen zu ersten Mal in Deutschland zur Wahl gehen und selbst gewählt werden.

Heute ist eine wohl der erfolgreichsten und stärksten Frauen in der Weltpolitik die Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. An dem Ort, der vor 180 Jahren Schauplatz einer kraftvollen Manifestation der Freiheit war, lässt sich auch heute noch der Wunsch nach Freiheit auf jedem Meter Stein und Fels spüren, der Geist von Hambach ist lebendig.

Das ganze Jahr über ist das Hambacher Schloß ein einzigartiges Kulturreiseziel im Herzen der Pfalz.

Übrigens, am 11. September findet auf dem Hambacher Schloß eine hochkarätig besetzte Diskussionsrunde statt, das „Demokratie Forum extra“. Unter dem Motto „gehört werden oder mit entscheiden“ erläutern hier Spitzenkandidaten der Bundestagswahl ihre Positionen.
Quelle: Cab Artis

Weitere Informationen:
www.hambacher-schloss.de