Claudia Schmid mit Quo Vadis Kurzgeschichtenpreis 2011 ausgezeichnet


Die zehn besten Geschichten erwartete eine Veröffentlichung in der Anthologie „Drei Tagesritte vom Bodensee“, gleichzeitig Thema der Wettbewerbs. Die Quo Vadis Jury wählte unter den Einsendungen die zehn besten Geschichten aus. Nun wurden die drei Siegergeschichten in einem festlichen Galaabend prämiert.

Den ersten Preis erhielt die Autorin Claudia Schmid für „Susannes Unbill“, einer amüsanten Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht. Sie las ihre Siegergeschichte mit schauspielerischem Talent und sorgte mit ihrem bayrisch-schwäbischen Dialekt in der Interpretation der Protagonistin Susanne für großartige Unterhaltung.

Juliane Stadler belegte mit ihrer Geschichte „Der Zwölfte oder Der Sängerkrieg von Trossingen" den dritten Platz. Hans van Ooyen schaffte es mit seiner Geschichte „Der Dekadenring von Konstanz“ auf den zweiten Platz. Der Publikumspreis des Südkuriers ging an Marc Buhl.

Weitere Informationen:
www.akqv.org
www.gmeiner-verlag.de

Bildunterschrift: Claudia Schmid. Foto: Heike Koschyk

(Der Link wurde am 13.11.2011 getestet.)