Katharina Spieß zur Professorin für “Familien- und Bildungsökonomie” ernannt


Zum 1. Juli 2006 wurde C. Katharina Spieß an der Freien Universität Berlin zur Professorin (W3 -Professur) für das Fachgebiet "Familien- und Bildungsökonomie" ernannt.

Der Präsident der hat C. Katharina Spieß zum 1. Juli 2006 zur Professorin (W3 -Professur) für das Fachgebiet "Familien- und Bildungsökonomie" ernannt. Frau Spieß wurde von der FU gemeinsam mit dem DIW Berlin berufen, wo sie weiterhin bei der Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) mitarbeiten wird. C. Katharina Spieß hatte zwei weitere Rufe an die Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und an das Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) der Universität Bremen erhalten, die sie abgelehnt hat. Bei der Professur an der FU Berlin handelt sich um die erste Professur auf dem Fachgebiet Familien- und Bildungsökonomie in einem erziehungswissenschaftlichen Fachbereich in Deutschland.

Prof. Gert G. Wagner, Forschungsdirektor am DIW Berlin und Leiter des SOEP, wertet die Berufung von C. Katharina Spieß als einen großen Erfolg der Forschungslandschaft in Berlin. "Die Professur für Frau Spieß stärkt die Verbindung der Berliner Universitäten mit den außeruniversitären Forschungseinrichtungen – so wie es der Wissenschaftsrat empfiehlt. Es ist nicht nur die erste gemeinsame Berufung einer Universität mit einem Leibniz-Institut unterhalb der Ebene der Instituts- oder Abteilungsleitung, sondern besonders gut ist, dass eine Frau berufen wurde", betont Wagner, der selbst Mitglied im Wissenschaftsrat ist. "Aufgrund der hervorragenden Qualifikation von Katharina Spieß, die nicht nur durch zwei weitere Rufe, sondern auch mit beruflicher Erfahrung außerhalb des Wissenschaftssystems unterstrichen wurde, ist diese gemeinsame Berufung auch leicht gefallen".

C. Katharina Spieß studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und wurde an der Ruhr-Universität Bochum promoviert. Danach war sie mehrere Jahre Projektleiterin bei der Prognos AG. Sie ist seit dem Jahr 2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am DIW Berlin. Im Frühjahr 2005 hat sie sich an der TU Berlin habilitiert. In den Jahren 2003 bis 2005 war C. K. Spieß Mitglied der Kommission für den 7. Familienbericht der Bundesregierung.

Weitere Informationen: www.diw.de

(Der Link wurden am 23.07.2006 getestet.)