Bayerischer Verdienstorden an Dr. Renate Eikelmann und Suzanne von Borsody


In seiner Ansprache unterstrich Ministerpräsident Horst Seehofer Seehofer: "Bayerns Kapital sind engagierte und tatkräftige Persönlichkeiten, die durch Leistungsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Ausdauer unglaublich viel bewegt haben."

Der Bayerische Verdienstorden ist durch das Gesetz über den Bayerischen Verdienstorden vom 11. Juni 1957 geschaffen worden. Er wird "als Zeichen ehrender und dankbarer Anerkennung für hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk" verliehen. Nach der Verleihung Ende Juli 2010 sind es 1.857 lebende Träger des Bayerischen Verdienstordens. Die Zahl der Persönlichkeiten, denen der Bayerische Verdienstorden seit seiner Gründung vor 53 Jahren verliehen worden ist, erhöht sich auf insgesamt 5.167, darunter 634 Frauen. Eine Besonderheit des Bayerischen Verdienstordens ist, dass die Zahl der lebenden Träger auf 2.000 begrenzt ist.

Folgende Damen wurden ausgezeichnet:
Schwester Dr. Lea Ackermann, Ordensschwester, Gründerin und 1. Vorsitzende von SOLWODI Deutschland e.V. Solidarität mit Frauen in Not, Boppard-Hirzenbach; Constanze Angerer, Präsidentin am Landgericht München a.D., München; Suzanne von Borsody, Schauspielerin, UNICEF-Botschafterin, Berlin; Dr. Renate Eikelmann, Generaldirektorin des Bayerischen Nationalmuseums, München; Gudrun Grieser, Oberbürgermeisterin der Stadt Schweinfurt a.D., Schweinfurt; Gertraud Hawranek, Geschäftsführende Gesellschafterin der C. Kreul GmbH & Co. KG, Forchheim; Ruth Maria Kubitschek, Schauspielerin, Autorin, Fruthwilen, Schweiz; Sigrid Leneis, Stv. Vorsitzende der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Landesgruppe Bayern, Altdorf; Marlene Mortler, Stv. Landesbäuerin, Mitglied des Deutschen Bundestags, Lauf a.d. Pegnitz; Christa Off, Vorsitzende des Landesverbandes "Urlaub auf dem Bauernhof in Bayern e.V.", Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft, Sindelsdorf; Professorin Dr. Mechthild Papoušek Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie, Entwicklungspsychologin, Gründerin der "Münchner Sprechstunde für Schreibabys", München; Ursula Queck, ehem. Geschäftsführerin der Fripa Papierfabrik Albert Friedrich KG Miltenberg, Düren; Professorin Dr. Ingrid Rudzki-Janson, ehem. Hochschullehrerin und Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Coburg; Marlene Rupprecht, Mitglied des Deutschen Bundestages, Tuchenbach; Renate Schimmer-Wottrich, ehem. Geschäftsführerin der Firma Truma Gerätetechnik GmbH & Co., München; Heidi Schülke, ehem. Präsidentin der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Coburg; Hanna Schygulla, Schauspielerin, Paris, Frankreich; Professorin Christiane Thalgott, Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München a.D., München; Dagmar Trautner Vorsitzende des PFAD-Bundesverbandes der Pflege- und Adoptivfamilien e.V., Vorsitzende des Landesverbandes Bayern "PFAD FÜR KINDER e.V.", Rosenheim.

Weitere Informationen:
www.bayern.de

(Der Link wurde am 02.08.2010 getestet.)