Bayerische Europa- Medaille für Regina Hellwig-Schmid und Professor Ursula Männle


Emilia Müller dankte den Geehrten für ihren vorbildlichen Einsatz für Europa unter anderem mit den Worten: "Sie alle haben sich um die Förderung des Europagedankens in Bayern und um Bayern in Europa in vielfältiger Weise verdient gemacht. Sie alle haben sich mit großer Tatkraft und Ausdauer für Bayern und Europa engagiert. Dafür danke ich Ihnen von Herzen. Und ich möchte Sie bestärken, Ihren Einsatz für Europa fortzusetzen."

In ihrer Laudatio würdigte Staatsministerin Emilia Müller Regina Hellwig-Schmid, KunstKnoten Regensburg e. V., Projektbüro donumenta Regensburg e. V., Regensburg,wie folgt: "Völkerverständigung ist bei Ihnen nicht nur eine abstrakte Idee. Vielmehr stellen Sie schon seit Jahren immer wieder tatkräftig und mit großem Engagement grenzüberschreitende Projekte auf die Beine. Ihr besonderes Interesse gilt dabei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen den Kulturschaffenden und den Bürgern der zehn Donauanrainerstaaten. In Ihren Kunst-Aktionen werden Ihre Leidenschaft für die Donau und Ihre Visionen von einem friedlichen Miteinander immer wieder deutlich. Internationale Austauschprojekte von Kunst und Kultur wie das Projekt "pax danubiana" erfüllen dabei eine sehr wichtige Funktion. Auch das jüngste Projekt, die Regensburger "donumenta", soll die Partnerschaften und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Menschen stärken. Seit 2003 wird dort jedes Jahr der kulturelle Reichtum eines anderen Donaulandes vorgestellt. Vor drei Jahren stand die Ukraine im Mittelpunkt des Interesses, 2004 Moldawien, und im letzten Jahr richteten sich unsere Blicke auf Bulgarien. Durch Veranstaltungsreihen wie die donumenta lernen wir viel über Länder, die bei uns manchmal kaum wahrgenommen werden, durch die Osterweiterung der EU aber immer näher an Deutschland und Bayern heranrücken.”

Für Professor Ursula Männle, MdL und Staatsministerin a. D., Vorsitzendes des Ausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten, Tutzing, fand Emilia Müller folgende Worte: "Neben Ihrer wissenschaftlichen Karriere haben Sie eine äußerst erfolgreiche politische Laufbahn eingeschlagen, die Sie stets mit dem Thema Europa in Berührung gebracht hat…Seit dem Jahr 2000 sind Sie Mitglied des Bayerischen Landtags und haben dort den Vorsitz der Arbeitsgruppe Bundes- und Europaangelegenheiten und den stellvertretenden Vorsitz des Ausschusses Bund- und Europaangelegenheiten inne. Als Sprecherin für Bundes- und Europaangelegenheiten befassen Sie sich engagiert mit Themen wie dem Verfassungsvertrag der EU, den Problemen der EU-Erweiterung und der zukünftigen Finanzentwicklung der EU. Sie betreiben einen regen Gedankenaustausch mit den Generalkonsuln der Mitglieds- und Beitrittsländer sowie mit den Europaabgeordneten und sonstigen Sachverständigen, um gemeinsam die Zukunft Europas und die Belange Bayerns innerhalb Europas zu befördern….Seit dem 16. Februar 2006 sind Sie das zweite bayerische Mitglied im Ausschuss der Regionen und gehören dort den Fachkommissionen für "Kultur, Bildung und Forschung" sowie "Außenbeziehungen und dezentralisierte Zusammenarbeit" an. Auf dieser Brüsseler Bühne legen Sie dasselbe europapolitische Engagement an den Tag wie in Ihren vielfältigen Funktionen und Ämtern im Bayerischen Landtag.”

Hintergrund: Mit der "Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa" werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich um die Förderung des Europagedankens in Bayern und um Bayern in Europa verdient gemacht haben. Die Europa-Medaille wurde 1990 vom Freistaat geschaffen. Einschließlich der diesjährigen Verleihung haben bislang 165 Persönlichkeiten die Europa-Medaille erhalten.