VdK-Bayern nun mit Ulrike Mascher an der Spitze


Ulrike Mascher (67) ist die erste Frau an der Spitze des seit fast 60 Jahren bestehenden Verbandes und vertritt künftig die Interessen von über 505 000 VdK-Mitgliedern in Bayern. Als neue Landesvorsitzende tritt die Münchnerin die Nachfolge von Horst Seehofer an.

Die neue VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher betonte bei ihrer Antrittsrede unter anderem, dass "der VdK sich in Zukunft stärker dem Bereich Pflege widmen werde". Dies beinhalte sowohl die sozialpolitische und sozialrechtliche Interessenvertretung der Pflegebedürftigen und deren Angehörigen als auch das Bereitstellen konkreter, praktischer Angebote zur Weiterbildung von pflegenden Angehörigen. So werde im VdK-Geriatriezentrum Neuburg an der Donau im Juni 2006 eine "Akademie für pflegende Angehörige" eröffnet.

Ulrike Mascher wurde am 24. Oktober 1938 in München geboren, wo sie auch heute noch wohnt. Von 1957 bis 1963 studierte sie Jura in Heidelberg, Berlin und München. In den 60er-Jahren war Ulrike Mascher freiberuflich als Regieassistentin bei Film- und Fernsehproduktionen tätig. Anschließend war sie lange Jahre als Versicherungsangestellte tätig, danach aktive Politikerin. Seit April 2003 gehört Ulrike Mascher dem Landesvorstand des VdK Bayern an.