“Herrschaftszeiten” kündigen sich an – der Herbst ist im Kommen

Bildunterschrift (v.l.): Isabel Patel, Ute Patel-Missfeldt, Ina Bergbauer-Zabel, Claudia Unger, Dr. Fritz von Philipp. Foto: © Brigitte Karch

Neuburg/Donau. – Die diesjährigen Herrschaftszeiten, eine Gemeinschaftsaktion von vier Neuburger Institutionen, gehen an den Start. Die Sprecherin Claudia Unger lud zur Pressekonferenz ins Marstall-Foyer. Es stellen ihre Programm vor: 70. Neuburger Töpfermarkt (14./15.09.2019)/Claudia Unger, 21. Mut zum Hut mit „schmuck durch Schmuck“ (27.-29.09.2019)/Ute Patel-Missfeldt und Isabel Patel, 72. Neuburger Barockkonzerte (10.-13.10.2019)/Dr. Fritz von Philipp sowie 22. Neuburger Weinbörse (8./9.11.2019)/Ina Bergbauer-Zabel.

Die Auftaktveranstaltung bestreitet auch diesmal wieder der Neuburger Töpfermarkt, der sein 40jähriges Bestehen feiert. Im Jahr 1979 von Fritz Seebauer mit einigen Keramikern gegründet, hat sich der Töpfermarkt – mit manch bewegenden Zeiten – zur heutigen Größe von aktuell etwa 70 Ausstellern, vorwiegend jungen Keramikkünstlern, entwickelt. Anlässlich des 40. Jubiläums können die Besucher an der Verlosung wertvoller Keramiken teilnehmen.

Bildunterschrift: Claudia Unger lädt anlässlich des 40. Jubiläums des Neuburger Töpfermarktes die Besucher zu einer Verlosung wunderschöner Keramikarbeiten ein. Foto: © Brigitte Karch

„Töpfern ist wieder im Trend!“ betont Claudia Unger. Dafür gebe es mehrere Gründe: Zum einen ist Töpfern ein Ausbildungsberuf, Töpfern lässt viel Raum für individuelle Kunstgestaltung und Keramikkünstler können gut auf Kundenwünsche eingehen.

Bildunterschrift: Marion Hilgart und Maria Emslander-Haugg bieten im in ihren Verkaufsräumen in Eichstätt und Neuburg/Donau handgefertigte Keramik an, hergestellt in der eigenen Werkstatt. Foto: © Brigitte Karch

Bauernmarkt ist auch dabei

Vor dem Töpfermarkt befindet sich auch diesmal wieder der große Bauernmarkt. Selbsterzeuger aus der Region bieten Obst und Gemüse, Käse und Wurst, Bioprodukte und kulinarische Spezialitäten an. Aber etwa auch Bürstenmacher, eine Schäferei, Drechsel und Korbflechter zeigen ihre Handwerke und Produkte. Zudem gibt es ein vielfältiges Programm für Kinder.

Bildunterschrift (v.l.): Ute Patel-Missfeldt: “Herzlichen Dank an meine Tochter, die 80% der Hutschau macht, ohne meine Tochter gäbe es die Hutschau nicht mehr.“ Foto: © Brigitte Karch

21. Mut zum Hut: Panama trifft Ecuador

Einen aufschlussreichen Überblick, was die Besucher zur 21. Auflage der Mut zum Hut-Verkaufsschau mit „schmuck durch Schmuck“ erwartet, gab Ute Patel-Missfeldt, Künstlerin und Gründerin dieser für den Tourismus der Renaissancestadt so bedeutenden Veranstaltung. Im Jahr 1999 war sie mit 6 Ausstellern an den Start gegangen, um den Hutmachern eine ökonomische Zukunft zu ermöglichen. Heutzutage versteht sich die jährliche Veranstaltung als weltweit größte Hutverkaufsschau, die mittlerweile auch als „Ascot von Deutschland“ betitelt wird.

Die 145 Aussteller kommen aus der Region, wie etwa „Der Hut König“ aus Regensburg, Europa und weiten Teilen der Welt, darunter etwa 60 Modistinnen und Hutmacher. Sie offerieren ein unglaublich breit gefächertes Angebot von etwa 16.000 Hüten in unendlichen Variationen, Farben, Formen und dekorativen Elementen. Darüber hinaus bieten Schmuckkreateure exquisite Preziosen, wie sie in keinem herkömmlichen Handel zu finden sind. Hinzu kommen edle Stoffe zu tragbarer Bekleidung sowie außergewöhnliche Accessoires.

Als Highlights nannte Ute Patel-Missfeldt unter anderem ein aus Leder gefertigtes, bereits in London mit einem 1. Preis ausgezeichnetes Renaissance-Kleid der Künstlerin Karin Scholz. Es wird zur Eröffnung am Freitag, 27. September, 17 Uhr, in der Großen Dürnitz zu bewundern sein. Dort wird auf dem Catwalk eine Damen- und Herren-Panama-Hutschau gebe. Moderiert von Ute Patel-Missfeldt und dem Panama-Hutexperten Dieter Pickel. Im sehenswerten Stadtmuseum findet neben Fachvorträgen eines Sonderausstellung mit kostbaren Panamahüten statt.

Erwartet werden wieder mehrere tausend Gäste aus aller Welt.

Bildunterschrift: Ute Patel-Missfeldt mit Tochter Iabel Patel stellen das Programm der Mut zum Hut-Verkaufsschau mit “schmuck durch Schmuck” vor. Unter anderem sind auch Schuhe des kanadischen Schuhlabels john fluevog im Angebot. Foto: © Brigitte Karch

Isabel Patel, die entscheidend mit an der diesjährigen Mut zum Hut mitgearbeitet hat, erklärte: „Erstmals werden fünf außergewöhnlich gekleidete Besucherinnen und Besucher, natürlich gut ‚behütet‘, prämiert Ein Kenner aus der Modebranche wird m Freitag und Samstag die Auswahl treffen. Wer mag, wird von Ute Patel-Missfeldt auf dem Laufsteg vorgestellt.“

Bildunterschrift: Lederhandtasche der Künstlerin Karin Scholz, Düsseldorf. Foto: © Brigitte Karch

Zudem stellen aus: Modistinnen wie etwa Anna Mikhailova, Petersburg, Künstlerin Karin Scholz, Düsseldorf, Modistenmeisterin Anja Kaninck, Hamburg, Modistin Ulli Meins, Hamburg, oder das Schuhlabel john fluevog. (siehe auch: www.facebbok.com/brikada)

Abschließend verriet Ute Patel-Missfeld ein Veranstaltung-Highlight, das zur 22. Mut zum Hut (25.-27.09.2020) realisiert wird: Um auch junge Publikum ans Hut-Tragen heranzuführen, wird es eine Gothic-, Manta- und Fantasy-Modenschau geben. „Ich möchte auch mal junge Leute dazu bewegen, wieder einen Hut auf den Kopf zu setzen und sich mal wieder besonders anzuziehen!“ (siehe auch: www.facebook.com/brikada und www.instagramm.com/brikadamagazin.

72. Neuburger Barockkonzerte

Im Mittelpunkt der stehen die wichtigsten Komponistinnen der Alten Musik in Konzerten renommierter Künstlerinnen und Künstler. Unter dem Thema „Frauen inspirieren“ präsentieren die Women4Baroque bzw. das Salzburger Ensemble Spirit of Musicke als Meisterinnen der Musik auf historischen Instrumenten Werke von Komponistinnen der Barockzeit, darunter auch Anna Amalie, Prinzessin von Preußen. Weitere Höhepunkte sind etwa Werke von Maddalena Lombardi-Sirmen, sie schrieb als erste Frau Mitte des 18. Jahrhunderts Musik für Orchester, die die gefeierte Sopranistin Inga Kalna zu Gehör bringt. Mit Werken von Clara Schumann und ihrem Bruder Robert, vorgetragen von der Geigerin Chouchane Siranossian und Els Biesemans am Hammerflügel, enden die Neuburger Barockkonzerte.

Bildunterschrift: Raffinierrte Hutkreation in angesagtem Neon-Gelb. Foto: © Brigitte Karch

22. Neuburger Weinbörse

Den Abschluss der Herrschaftszeiten bildet die Neuburger Weinbörse. An etwa 20 Ständen bieten Winzer und Weinhändler ihre Produkte und Erzeugnisse an und informieren über die Besonderheiten der jeweiligen Weine. Das Sortiment reicht von einfachen Tischweinen bis hin zu hochprämierten Spitzenweinen namhafter Winzer und Kellereien mit höchsten Auszeichnungen.

Die Besucher können ihre Wahl treffen aus rund 300 Sorten Wein, Sekt und Spirituosen. Die Weine kommen aus Deutschland, Frankreich,Österreich, Italien, Spanien und Übersee. Darunter befinden sich auch Weine aus biologisch dynamischem Anbau und sogar vegane Weine.

Ina Bergbauer-Zabel, Inhaberin von Getränke Bergbauer stellte u.a. den Appassimento, einen neuen Rotwein aus dem Veneto vor, der wegen seines fruchtig, samtweichen Geschmacks vor allem Weingenießerinnen gefallen dürfte. (siehe auch: www.instagramm.com/brikadamagazin).

Weitere Informationen:
www.neuburger-toepfermarkt.de
www.mutzumhut.de
www.neuburger-barockkonzerte.de
www.weinboerse-neuburg.de

Werbung wegen Namensnennung

Weitere Informationen:
***************************************************************
www.facebook.com/brikada, www.instagram.com/brikadamagazin