„Kunstwirte-Projekt 2019“: Murnau fest in Weiberhand

Was will uns das Werk sagen? Antworten liefern die Künstlerinnen höchstpersönlich.
Foto: ©Kirsten Luna Sonnemann

Murnau. – Eine Hommage an „Kunstweiber“ der Vergangenheit: Beim „KunstKulinarik-Projekt“ stellen ausschließlich Frauen aus. Auf zehn Gourmet-Reisen erklären sie ihre Werke.

Es ist angerichtet: Murnaus Staffelseewirte bitten zwischen Mai und September kunstaffine Feinschmecker zu Tisch. Dann kann wieder mit allen Sinnen genossen werden: Denn während sich die Wirte beim Zubereiten und Anrichten ihrer Speisen gegenseitig überbieten, nutzen Maler, Bildhauer und Fotografen aus Murnau und Umgebung die Gasthöfe und Restaurants als außergewöhnliche Ausstellungsräume.

Erst Kontemplation, dann kulinarische Genüsse: Die „Kunstwirte“ in Murnau liefern beides. Foto: © Kirsten Luna Sonnemann

Das Besondere am „Kunstwirte-Projekt 2019“: Alle Werke, die die Wände oder Gärten der acht teilnehmenden Gasthäuser schmücken, haben ausschließlich Frauen geschaffen. Die Fokussierung auf Murnaus lebende „Kunstweiber“ geschieht in Hommage an Frauen wie Gabriele Münter, Marianne Werefkin oder Maria Marc, die Anfang des 20. Jahrhunderts maßgeblich zur Entstehung des Blauen Reiters und des deutschen Expressionismus beigetragen haben.

Nur vom Besten: Auch auf den Tellern gibt’s Kunstvolles.
Foto: Kirsten Luna Sonnemann

Höhepunkte des Gemeinschaftsprojekts sind wieder die „KunstKulinarischen Reisen“. An insgesamt zehn Abenden stehen fünf Locations, fünf Gänge sowie fünf Werke auf dem Programm. Und die „Kunstweiber“ Rede und Antwort.
(Quelle: Kunz PR)

Weitere Informationen:
www.murnau.de

Werbung ohne Bezahlung