StMAS: Präsidentin des Bayerischen Landessozialgerichts, Elisabeth Mette, in den Ruhestand verabschiedet

München. – Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer hat am 1. Juni 2018 die Präsidentin des Bayerischen Landessozialgerichts, Elisabeth Mette, in den Ruhestand verabschiedet und ihr für ihre langjährigen Dienste gedankt.

Die Ministerin hob insbesondere die Führungsqualitäten von Elisabeth Mette hervor. Sie habe „mit großer Fachkompetenz, Augenmaß und Durchsetzungsvermögen die Geschicke der Sozialgerichtsbarkeit in Bayern geleitet.“

Elisabeth Mette wurde 1953 in Niederding im Landkreis Erding geboren. Ihre berufliche Karriere begann 1979 beim damaligen Versorgungsamt München II. 1980 wurde sie zur Richterin am Sozialgericht München ernannt und wechselte kurz darauf an das Sozialgericht Augsburg. Zum 1. Januar 2000 erfolgte ihre Versetzung an das Bayerische Landessozialgericht, wo sie 2007 zur Vorsitzenden Richterin berufen wurde. Zum 1. Januar 2009 wurde ihr die Leitung der Zweigstelle Schweinfurt des Bayerischen Landessozialgerichts übertragen. Die Ernennung zur Vizepräsidentin des Bayerischen Landessozialgerichts erfolgte im Oktober 2009, bevor sie im Juli 2010 zur Präsidentin ernannt wurde. Elisabeth Mette tritt mit Ablauf August 2018 in den Ruhestand.
(Quelle: StMAS)

Weitere Informationen:
www.zukunftsministerium.bayern.de

Titelbild: Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (r.) und die scheidende Präsidentin des Landessozialgerichts, Elisabeth Mette. Foto: ©StMAS