Bundesverdienstkreuz an Burda Akademie-Präsidentin Dr. Christa Maar


In der Laudatio des bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Edmund Stoiber hieß es: “Dr. Maar hat sich durch ihr herausragendes und außergewöhnliches Engagement besondere Verdienste um das Gemeinwohl erworben. Als Präsidentin der Burda Akademie zum Dritten Jahrtausend, einer interdisziplinären Vereinigung von Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst, Politik und Medien und als alleinige Vorstandsvorsitzende der Hubert Burda Stiftung, engagiert sie sich für die Vernetzung verschiedener Wissensbereiche. Seit 2001 setzt sie sich zudem als Präsidentin der Felix Burda Stiftung intensiv für die Früherkennung von Krebserkrankungen, insbesondere von Darmkrebs, ein. Ihr Ziel ist es, durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit ein Bewusstsein für die Bedrohung und zugleich für die hervorragenden Heilungschancen bei frühzeitiger Erkennung von Darmkrebs zu schaffen. Aus eigener Betroffenheit hat sie es sich zum Ziel gesetzt, durch intensivierte Aufklärung die Mortalität bei Darmkrebs erheblich zu senken. Mit einem Aktionsmonat zur Darmkrebsprävention wirbt die Stiftung alljährlich für eine verbesserte Früherkennung. Dr. Maar animiert dabei immer wieder Prominente mit Vorbildfunktion, mit persönlichen Statements für die Vorsorgeuntersuchung zu werben. Mit gezielten Anzeigenkampagnen sollen nicht zuletzt junge Menschen auf das Thema angesprochen werden. Im Jahr 2003 wurde der “Felix Burda Award” geschaffen, mit dem möglichst viele Menschen, Institutionen und Organisationen ermuntert werden sollen, sich innovativ und nachhaltig mit Darmkrebsprävention zu befassen. Daneben bemüht sich die Stiftung, den Anstoß für konkrete Maßnahmen in deutschen Unternehmen zu geben. Hubert Burda Media ist hier mit gutem Beispiel vorangegangen und hat nach eingehender Information an ihre Mitarbeiter Testbriefchen zur Darmkrebsfrüherkennung verteilt. Weitere Unternehmen und verschiedene Behörden und Vereinigungen sind diesem Beispiel mittlerweile gefolgt. Zwischenzeitlich verständigten sich die Vertreter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Spitzenverbände der Krankenkassen im Bundesausschuss über eine Ausweitung der Darmkrebsvorsorge und nahmen die Koloskopie in den Gesetzlichen Krankenversicherungs-Früherkennungskatalog auf. Mit zahlreichen Publikationen klärt Dr. Maar über den Zusammenhang gesundheitsschädlicher Lebensweisen, wie Fehlernährung, Bewegungsmangel etc., und Erkrankung auf und motiviert die Bürger zu mehr Eigenverantwortung.”

Quelle: Bayerische Staatskanzlei
Foto: Klaus-Reiner Klebe/KRK Fotodesign