DGE-Ehrenmitgliedschaft für Dr. Astrid Potz

 

Bonn. – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) ernannte Dr. Astrid Potz am 9. März 2018 zu ihrem Ehrenmitglied. Die Fachgesellschaft würdigte damit die langjährige Unterstützung und ihr außerordentliches Engagement für die Belange der DGE.

Mit der ehemaligen Referentin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) verbindet die DGE eine intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Prof. Ulrike Arens-Azevêdo, Präsidentin der DGE, verlieh auf dem 55. Wissenschaftlichen Kongress in Stuttgart die Ehrenmitgliedschaft an Dr. Astrid Potz.

Die aus Grevenbroich stammende Ökotrophologin spezialisierte sich nach ihrer Promotion 1978 in Biochemie an der Universität Bonn schon früh auf die Bewertung in- und ausländischer Fachliteratur und später der Prüfung, Genehmigung und Betreuung von Forschungsvorhaben zur Ernährungsaufklärung und aktueller ernährungswissenschaftlicher Fragestellungen.  Seit 1997 war sie für die DGE zuständig, zunächst im Bundesgesundheitsministerium und ab 2001 dann im heutigen BMEL.

Astrid Potz unterstützte und förderte rund 20 Jahre sehr engagiert die Arbeit der DGE. Sie sorgte für eine intensive, vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Zahlreiche Forschungsvorhaben u.a. für die DGE-Ernährungsberichte, Stellungnahmen zur Folsäureanreicherung von Lebensmitteln, zur Nährwertkennzeichnung oder zu Speisesalzkonsum und gesundheitlichen Folgen wurden in intensivem Austausch mit der DGE von ihr mit auf den Weg gebracht.

Ihre exzellente fachliche Arbeit und ihr bemerkenswertes, loyales Engagement schätzte die DGE sehr. Für die zahlreichen beratenden Funktionen, die Dr. Potz als Mitglied im DGE-Kuratorium bis 2005 und danach bis 2017 im Verwaltungsrat und als Gast im Wissenschaftlichen Präsidium übernahm, ist die DGE ihr besonders dankbar.
(Quelle: DGE)

Weitere Informationen:
www.dge.de

Titelbild: DGE-Präsidentin Prof. Ulrike Arens-Azevêdo (rechts) übergibt die Ehrenmitgliedschaft an Dr. Astrid Potz (links). Foto: ©Christian Augustin