Uni Bremen: Zwischen Revolte und Repression: Frauenbewegungen in der Türkei

Bremen. – Am Internationalen Frauentag am 8. März gehen auf der ganzen Welt Frauen für ihre Rechte auf die Straße. In der Türkei sind die Frauenbewegungen eine tragende Kraft für den gesellschaftlichen Wandel. Eine Studie von Forscherinnen der Universität Bremen gibt nun einen Einblick.

In der Türkei sind die Aktionen zum 8. März von besonderer Bedeutung. Seit Jahren nehmen die Repressionen gegen regierungskritische Aktivistinnen und Aktivisten zu. Demonstrationen und Proteste werden gewaltsam beendet oder von vornherein untersagt. Aber die Frauen haben sich nicht davon abhalten lassen. Am feministischen Nachtmarsch im März 2017 nahmen trotz des Verbots der Veranstaltung rund 40.000 Menschen teil.

Vielfalt und Stärke der Frauenbewegungen im Blick

Wie die verschiedenen Frauenbewegungen in der Türkei trotz ihrer Unterschiede zusammenarbeiten und welche gemeinsamen Ziele sie verfolgen, haben Wissenschaftlerinnen am Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften der Universität Bremen seit 2014 in intensiven Feldstudien untersucht. Dafür nahmen Charlotte Binder und Aslı Polatdemir an Veranstaltungen zum Weltfrauentag teil und interviewten zahlreiche Aktivistinnen. „In den deutschen Medien herrscht oft ein Opferdiskurs über die muslimische türkeistämmige Migrantin vor. Ebenso fokussiert die Forschung über feministische Debatten und Bewegungen in der Türkei häufig auf die Defizite. Uns war es daher wichtig, die Aktivitäten und Debatten von Frauenbewegungen sichtbar zu machen, die gesellschaftliche Alternativen entwickeln und mitgestalten“, erläutert Projektleiterin Professorin Yasemin Karakaşoğlu ihr Forschungsanliegen.
(Quelle: Universität Bremen)

Die ausführlichen Forschungsergebnisse finden Sie Online. Fragen beantwortet: Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu, Universität Bremen,  Fachbereich Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Forschungsprojekt „Frauenbewegungen im innertürkischen Vergleich“, Tel.: +49 421 218 60040, E-Mail: karakasoglu@uni-bremen.de


Weitere Informationen:
www.fb12.uni-bremen.de

Titelbild: Das Projektteam “Frauenbewegungen im innertürkischen Vergleich”.(v.l.): Sevgi Uçan Çubukçu, Charlotte Binder, Münevver Azizoğlu Bazan, Aslı Polatdemir, Yasemin Karakaşoğlu. Foto: ©Özgür Baykal