Deutscher Stifterinnenpreis für Ise Bosch

Berlin. – Ise Bosch wird für ihre Verdienste auf dem Feld sozialer Investitionen und der integrierten Philanthropie geehrt
Preisverleihung am 16. Mai im Rahmen des Deutschen StiftungsTages 2018 in Nürnberg

Die Philanthropin erhält den Preis für ihr Engagement für Menschenrechte, ihren Einsatz zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Mädchen und Frauen und zum Schutz sexueller Minderheiten. Ise Bosch versteht es, die verschiedenen Möglichkeiten des Gebens strategisch klug zu kombinieren, so der Dachverband der rund 22.000 Stiftungen in Deutschland.

Ise Bosch räumt Genderfragen in der Vermögensanlage von Stiftungen und anderen Arten des Gebens ebenso starkes Gewicht ein wie der Rendite. Sie gehört damit zu den Pionierinnen der sozialen Investoren, welche eine Verbindung von Kapitalanlage und Förderung anstreben. Sie gehört damit zu den Pionierinnen der sozialen Investoren, welche eine Verbindung von Kapitalanlage und Förderung anstreben – ein überzeugendes Beispiel für integrierte Philanthropie. Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen

Michael Göring, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen: „Ise Bosch bedient die unterschiedlichen Gestaltungsformen der Philanthropie virtuos. Vom Fonds, über die Gemeinschaftsstiftung, das Erbinnen-Netzwerk und die gemeinnützige GmbH. Sie steht damit für eine Generation von Gründerinnen, die auch über die traditionelle Stiftung hinausdenkt.“

Die Regenbogen-Philanthropin
Ise Bosch, Jahrgang 1964, engagiert sich für gesellschaftlichen Wandel. 1996 wurde sie Gründungsstifterin des International Fund for Sexual Minorities bei der Astraea Lesbian Action Foundation, New York. 2003 gründete Ise Bosch gemeinsam mit anderen Erbinnen das Pecunia Erbinnen-Netzwerk. Als Mitstifterin von filia. die frauenstiftung in Hamburg setzt sich Ise Bosch für Partizipation und gewaltfreies Leben von Mädchen und Frauen ein. Die von ihr gegründete Dreilinden GmbH, Gesellschaft für gemeinnütziges Privatkapital, fördert die gesellschaftliche Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt. Dies wird durch Projektförderungen wie auch durch soziale Investitionen umgesetzt.

Ise Bosch ist Enkelin von Robert Bosch, Gründer der Robert Bosch GmbH und ebenfalls Stifter. Sie hat ihre Anteile am großväterlichen Unternehmen verkauft, um ihren eigenen philanthropischen Weg zu gehen. Mit ihrem Buch „Besser Spenden!“ will sie andere Vermögende motivieren, für sozialen Wandel zu geben und die für sie richtige Engagementstrategie zu finden. Im Mai 2018 erscheint ihr neues Buch zum Thema der transformativen Philanthropie.
(Quelle: Bundesverband Deutscher Stiftungen)

Weitere Informationen:
www.stiftungen.org

 

Titelbild: Ise Bosch Preisträgerin des Deutschen Stifterinnenpreis. Foto: © Lucas Wahl