Destillerie Farthofer – spezialisiert auf edle Brände und Liköre in Bio-Qualität

Mostello repräsentiert einerseits die Tradition des Mostviertels, zu anderen stellt er eine weltweite Innovation dar. Immerhin handelt es sich um eine ungewöhnliche Komposition aus Birnenmost und Birnenbrand (laut Gesetz „Obstdessertwein“), die in der Machart an einen Portwein oder Madeira erinnert, dazu aber mit der Frische und kühlen Note des österreichischen Voralpenlandes verzaubert.

Wenn Doris Farthofer vom Mostello spricht, dann gerät sie regelrecht ins Schwärmen: „Josef lässt seinen Mostello raus an die frische Luft. Die Eichenfässer verbringen ein ganzes Jahr im Freien – bei +30 Grad im Sommer ebenso wie bei -20 Grad im Winter. Nach der Reifezeit im Freien lagern die Fässer weitere vier Jahre bei konstanten 19,4 Grad im hauseigenen Mostello-Keller. Ein Vorgang, der für besonders intensive Reifung steht.

 

 

Bildtext (r.): Der im Barriquefass gereifte Mostello erinnert an Honigwein. Er schmeckt leicht nach gedörrten Birnen und Pflaumen. Die Etiketten der drei Mostello-Jahrgänge, die nun auf den Markt kommen, stammen aus der Grafikwerkstatt von Designerin Cordula Alessandri. Der Preis beim Mostello ist Jahrgangsbezogen, Mostello 375 ml ist ab 25,90 Euro erhältlich.

„Spannend ist es vor allem, dass 'Mostello' jedes Jahr etwas anders schmeckt. Zum einen bedingt durch das Wetter, zum anderen durch die jährlich sich im Geschmack ändernde Birnenfrucht“, betont Doris Farthofer, Mutter eines einjährigen Töchterchens, gebürtige Mostviertlerin und ausgebildete Most- und Edelbrandsommelière. Die berufliche Quereinsteigerin unterstützt Josef Fahrthofer seit 2008 in der Vermarktung und Weiterentwicklung des Unternehmens. Zugleich ist sie für die Führungen und Verkostungen im Schaubetrieb „Mostelleria“ zuständig.

Als Begleiter zu feinen Speisen empfiehlt sich Mostello als Aperitif (zu gesalzenen Mandeln!) und zu würzigen Käsen. Anstatt eines süßen Nachtischs, zu fruchtig-säurebetonten Desserts aus exotischen Früchten, zu Sorbets. Je nach Geschmack und Vorliebe kann man ihn bei Rotweintemperatur (18 Grad) oder gekühlt (8 Grad) genießen. Aufgrund seines Alkoholgehalts ist Mostello sehr stabil – die geöffnete Flasche lässt sich ohne Qualitätsverlust mehrere Wochen im Kühlschrank aufbewahren.

Weitere Informationen:
www.destillerie-farthofer.at

Titelbild: Doris Farthofer, ausgebildete Most- und Edelbrandsommelière, auf der Fachmesse BioSüd in Augsburg. Foto: Brigitte Karch