Kleine Törtchen zum Muttertag


Erstmals wurde der Muttertag in den USA gefeiert. Die Amerikanerin Anna Jarvis begründete 1909 in Philadelphia diesen weltlichen Brauch. Doch der Muttertag hat einen religiösen Vorläufer: In England wurde schon zu Zeiten Heinrichs III (1216 – 1239) ein so genannter "Mothering Sunday" begangen, ein Tag an dem der Kirche für ihre Mutterschaft gedankt wurde. Zu diesem kirchlichen Feiertag gehörte es auch, dass der leiblichen Mutter gegenüber Dank ausgedrückt wurde. Was kaum einer weiß: Die Kinder zeigten sich schon damals mit selbst Gebackenem erkenntlich und chenkten ihren Müttern Semmelbrösel-Kuchen, so genannten "simmel cake".

Traditionell und kinderleicht

Die Idee, kleine Kuchen zum Muttertag zu servieren, ist also eine gute, alte Tradition. Auch die Kinder von heute haben viel Spaß am Backen – schließlich sind sie die größten Leckermäuler. Ganz einfach sind beispielsweise Rezepte für Mürbeteig-Törtchen. Mürbeteig wird nicht gerührt, sondern mit den Händen geknetet. Nach dem Kühlstellen wird der Teig ausgerollt und in kleinen Tortelette-Förmchen ausgelegt. Wichtig ist, dass der Teig mit einer Gabel mehrmals eingestochen wird, damit er beim Backen keine Blasen wirft. Nahezu spielerisch können die kleinen Hobbybäcker die Törtchen dann je nach Wunsch und Geschmacksvorlieben zubereiten. Toll schmecken Füllungen aus Quark, Creme fraiche oder Sahne, die mit Obst der Saison, Tiefkühl- oder kandierten Früchten verziert werden. Und eines ist sicher: Ganz egal, für welche Dekoration oder Füllung sich die Kinder beim Zubereiten auch entscheiden, keine Mutter wird solch liebevoll zubereiteten Köstlichkeiten kaum widerstehen können.

Zitronentörtchen
Für ca. 15 Stück

Zutaten:
225 g Mehl
1 Ei
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
50 g gemahlene Mandeln
125 g Butter
Mehl zum Ausrollen
Fett für die Formen

Für die Creme:
5 Blatt weiße Gelatine
150 g Schlagsahne
125 g Crème double
175 g Puderzucker
4 unbehandelte Zitronen

Zubereitung:
Mehl, Eier, Zucker, Vanillezucker, Mandeln und die klein geschnittene Butter schnell zu einem glatten Teig verkneten. In Folie eingeschlagen 1-2 Stunden kalt stellen. Den Teig auf wenig Mehl ausrollen und gefettete Tortelette-Förmchen damit auslegen. Mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit der Teig beim Backen keine Blasen schlägt. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C etwa 15 Minuten backen.

Für die Füllung die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne und Crème double aufkochen. Puderzucker, ausgedrückte Gelatine, Salt und abgeriebene Schale von 3 Zitronen unterrühren und erkalten lassen. Die Creme in die ausgekühlten Törtchen füllen. Von der letzen Zitrone die Schale mit einem Zestenreißer abschälen und in Streifen schneiden. Die Törtchen damit garnieren.

brikada-Service für unsere Leserinnen:
weitere Rezepte kostenlos erhältlich über: info@brikada.de. Stichwort:
"Johannisbeer-Törtchen" und "Sauerkirschtörtchen"

Alle Fotos: CMA Zucker