Paulaner Bräuhaus München: Winterlich gestimmte Speisenkarte


Mit dem Einzug der kühlen Herbstzeit finden sich auf der Speisenkarte vermehrt Wildgerichte. Unter dem witzigen Titel “Wild geht’s her im Paulaner Bräuhaus”, das sich auch als “Offizieller Ausrüster des Bayrischen Lebensgefühls” ausgibt, finden die Gäste beispielsweise “Hirschedelgulasch mit mariniertem Spitzkohl dazu Semmelgugelhupf”, “Gespickte Hasenkeule in Pflaumensoße mit Spätzle und hausgemachten Selleriesalat” oder etwa “Gamskeulenbraten in schwarzer Holundersoße mit Rotkrautfleckerl und Kartoffelnudeln”.

Dazu erklärt Dipl. BW (FH) Tatjana Keiner, die seit Mitte 2004 als Marketing Consultant bei der R&K Gastronomie beschäftigt ist: “Die Wildkarte läuft ab Anfang November. Wie alle unsere Fleischgerichte verwenden wir auch hier keine Vollconvenience. Unsere Köche vom Bräuhaus bereiten das Gulasch noch selbst zu, und die Sauce wird von Hand und mit frischen Zutaten angesetzt. Das ist heutzutage leider keine Selbstverständlichkeit mehr.”

Darüber hinaus kann das Paulaner Bräuhaus-Publikum jeden Dienstag in der Zeit von 11.00 Uhr bis 23.00 Uhr zusätzlich Speisen aus der "Metzgerkarte" wählen. So etwa “Metzelsupp’n von der Blut- und Leberwurst mit frischem Majoran” oder als Hauptgericht zum Beispiel “Geschmortes Rinderherz in dunkler Kapuzinersoße dazu Kartoffel-Gemüsestrudel”. Ein besonderer Leckerbissen für zwei Personen ist die Hausspezialität “Metzger-Pfandl”. Da gibt es dann von allem etwas: “A Stückerl Wellfleisch, ein paar Blut- und Leberwürst, und a Portion Kalbsleber. Das Ganze mit Sauerkraut und Kartoffelpüree im Pfandl serviert!” Dazu schmecken die hausgebrauten Biere.

“Mit unserer winterlich gestimmten Speisenauswahl wollen wir nach den Fleischskandalen der vergangenen Wochen bewusst zeigen, dass es sehr wohl Fleisch in guter Qualität zu vernünftigen Preisen gibt”, betont Tanja Keiner, “und dass ein schönes Stück Fleisch von unserem Metzger aus Niederbayern ein echter Genuss ist. Außerdem achten wir darauf, dass wir möglichst solche Gerichte servieren, die zwar viele Gäste mögen, die sie aber zu Hause nicht zubereiten, weil es für sie viel zu aufwändig wäre. Apropos zeitaufwändig: Unser leckerer Rumtopf, dessen Herstellung im normalen Haushalt ebenfalls recht langwierig ist, wurde ebenfalls von unseren Köchen angesetzt und wartet nun auf seinen Einsatz!”

Weitere Informationen: www.paulanerbraeuhaus.de