Almond Board of California: Munter durch den Tag mit Mandeln


Mandeln sind gesund, schmecken und stillen Hungerattacken im Nu. Schade, dass wir sie meistens nur zur Weihnachtsbäckerei einsetzen. Die kleine Nuss hat es nämlich in sich. Sie hilft, den Cholesterolgehalt und den Zuckerspiegel des Blutes in Balance zu halten, versorgt unseren Organismus mit Vitamin E, Magnesium und Kalzium. Eine Handvoll Mandeln liefert zum Beispiel 60 % des Tagesbedarfs an Vitamin E.

Genascht wird mit Vorliebe am Nachmittag, ob zu Hause oder am Arbeitsplatz. Schmecken soll‘s natürlich, den Energiespiegel heben, die Zeit zum Abendessen überbrücken. In den letzten Jahren nimmt das Snacken am späten Abend zu, vielleicht um die Nerven nach dem Krimi zu beruhigen.

Mandeln krümeln nicht, bleiben knackig und sehen immer appetitlich aus. Sie passen ins morgendliche Müsli und den mittäglichen Salat, ergeben auf der Pfanne mit Pfeffer, Kumin, Chili, Rauchsalz oder Zimt geröstet eine tolle aromatische Knabberei für den Fußballabend. Gehackt eignen sie sich als Panade für Fisch, Fleisch, Geflügel. Sie „zaubern“ Raffinesse auf den Teller mit Truthahnbrust mit Cranberry-Mandelfüllung oder lassen Spargel mit Mandel-Orangen-Aioli einfach ganz anders schmecken. Trendbewusste servieren halbgefrorene Mandelmilch mit Zimt als Smoothie. Ein wenig Mühe machen ganze Mandeln im Marzipanmantel und feinem Schokoüberzug.

Wichtigstes Anbaugebiet ist Kalifornien. Von dort kommen 75 Prozent des Weltmarktbedarfs. Weitere bedeutende Mandel-Länder sind Mallorca und Italien. Mit dem Klimawandel sollen jetzt auch schon Mandelbäume in Rheinland-Pfalz ihren Ertrag zum (lokalen) Markt beitragen.

Prominente Mandel-Botschafterin ist die Autorin Susanne Fröhlich. Sie habe dank Yoga und Mandelnascherei über 25 kg abgenommen.
Doris Losch

Weitere Informationen:
www.almondboard.com

(Der Link wurde am 30.04.2012 getestet.)

Bildtext: Prominente Mandel-Botschafterin und Autorin Susanne Fröhlich.