Start in die Bayerische Bierwoche (Nachbericht)


Gemeinsam mit dem Bayerischen Hotel- und Gaststätten Verband e.V. (BHG), München, luden der Bayerische Brauerbund und die Münchner Brauereien am 24. April ab 11.00 Uhr zum Freibier aus dem Bierbrunnen vor dem Brauerhaus in München ein. Zum frisch gezapften Bier wurden bayerische Schmankerln geboten.

Bierkennern, Bierliebhabern und Bier-Neulingen bietet die Bierwoche eine gute Gelegenheit, Kennerschaft zu vertiefen, Genuss zu zelebrieren und Bayerns Biere (neu) zu entdecken; denn in Bayern locken nicht nur die bekannten Sorten wie Weizen-/oder Weißbier, helles Lagerbier oder Pils, sondern auch regionale Spezialitäten wie Rauch-, Zwickel- und Kellerbier oder saisonale Highlights, wie zum Beispiel der Maibock. Zum Wohl also beim Verkosten und Entdecken der bayerischen Biervielfalt!

Während der Bayerischen Bierwoche (bis 1. Mai) bieten viele Brauereien Wissenswertes rund um die Bierherstellung, Restaurants und Gasthöfe offerieren spezielle Bier-Menüs. Dabei lassen sich die Brauer in dieser Woche beim Bierbrauen über die Schulter schauen und halten für ihre Gäste manche Überraschungen parat. Im Freilandmuseum in Bad Windsheim erleben Besucher im historischen Sudwerk, wie früher Bier hergestellt wurde. Bierige Informationen und Spaß für die ganze Familie gibt es bei der 875-Jahrfeier der Schlossbrauerei Herrngiersdorf, der ältesten Privatbrauerei der Welt, oder beim Brauereihoffest der Brauerei Leikeim in Altenkunstadt. Die Bamberger Brauereien präsentieren ihre Bierspezialitäten und viel Wissenswertes zum Thema “Bier” traditionell auf dem Bamberger Marktplatz.

Auch die Gastronomie hat einiges zu bieten. Raffinierte Biermenüs gelten unter Kennern längst als Geheimtipp. Feine Biergerichte, bei denen zu jedem Gang eine andere Biersorte gereicht wird, können Feinschmecker insbesondere in den vielen bayerischen Brauereigasthöfen entdecken. So lockt der Landkreis Eichstätt mit einer kulinarischen Bierwoche. Daran sind 28 Gaststätten beteiligt, die ihren Gästen köstliche Biergerichte servieren. In der Stadt Regensburg laden die neun regional ansässigen Brauereien zu einer Gemeinschaftsaktion auf dem Haidplatz ein. Vielerorts, wird mit dem Tag des Bieres auch der Hl. Georg gefeiert, wie beispielsweise im Weißen Bräuhaus im Tal in München. Der Georgitag war für die Brauer früher der letzte Tag an dem das Bierbrauen erlaubt war, bevor das Sommerbrauverbot begann.

Hintergrund:
Der 23. April ist der Tag des Bayerischen Bieres. Das ist der Tag, an dem Bayerns Brauer ihr Reinheitsgebot feiern. Die bayerischen Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. erließen es 1516 am Georgi-Tag, dem 23. April in Ingolstadt. Bis heute sind Wasser, Malz, Hopfen und Hefe die einzigen Rohstoffe, die für die Bierherstellung in Bayern verwendet werden. Mit nur vier Zutaten kreieren Bayerns Brauer eine einzigartige Vielfalt: über 40 Biersorten und rund 4.000 Marken.