Mit Mineralwasser Ostermenü perfekt abrunden

Mineralwasserglas – ein passender Begleiter, um
Aromen der Speisen besonders hervorheben. Foto: (c): IDM

Sankt Augustin. – Spargel, Schinken & Co.: Der späte Ostertermin in diesem Jahr bietet vielfältige Möglichkeiten für ein leckeres Festtagsmenü. Nicht nur frisch geerntete Köstlichkeiten aus der Region sind im Angebot, sondern mit etwas Glück erlaubt das Wetter sogar den ersten Einsatz am Grill.

Ob feines Gemüse, aromatisches Fleisch oder süße Nachspeisen: Ein sorgsam ausgewähltes Mineralwasser kann das Ostermenü nicht nur „begleiten“, sondern die Aromen der Speisen besonders hervorheben und betonen. Grund ist die in jedem Mineralwasser vorhandene individuelle Zusammensetzung von Mineralstoffen und Spurenelementen in Kombination mit variierenden Kohlensäurengehalten. Über 500 verschiedene Mineralwässer gibt es in Deutschland, sodass für jeden Geschmack – und für jede Speise – das passende Mineralwasser dabei ist. Auf dem Etikett einer Mineralwasser-Flasche finden Sie die gesetzlich vorgeschriebenen Mineralstoffgehalte eines Mineralwassers.

Doch welches Mineralwasser passt am besten zu welchen Gerichten? Hier ein paar Tipps:

Spargel
Das beliebte Stangengemüse wird im Frühling geerntet und bietet Geschmacksvarianten von nussig-süß bis leicht bitter. Hierzu bietet sich ein leicht mineralisiertes Mineralwasser besonders an, denn es „überlagert“ nicht den Eigengeschmack des Spargels. Je nach Beilage, z. B. mit der klassischen Sauce Hollandaise und Schinken, darf das Mineralwasser aber auch stärker mineralisiert sein. Der Kohlensäuregehalt des Mineralwassers sollte wiederum nicht zu hoch sein, um die feinen Nuancen des Spargels nicht zu stark einzuschränken.

Grillfleisch
Mit dem Garen über offenem Feuer lässt sich auch eine größere Gästezahl unkompliziert und mit Genuss bewirten. Würzige Fleischgerichte finden oft in Mineralwasser mit einem hohem Mineralstoffgehalt den „optimalen Partner“, da sie intensive Geschmackseindrücke besonders betonen können.

Salat
Zu Blattsalaten empfiehlt sich generell ein leichter mineralisiertes Mineralwasser mit wenig Kohlensäure. Das gilt vor allem, wenn das Dressing mit Sahne verfeinert wird. Denn Fett kann in Verbindung mit Kohlensäure einen leicht metallischen Geschmack erzeugen. Zu einer deutlich würzigeren Vinaigrette mit säuerlicher Note passt auch eine mittlere Mineralisierung.

Desserts
Zu schokoladigen und sahnigen Nachspeisen empfiehlt sich ein leicht mineralisiertes Mineralwasser mit wenig Kohlensäure, denn der sanfte Geschmack solcher Mineralwässer lässt den süßen Aromen der Nachspeise ausreichend Raum und überlagert sie nicht. Mit einem kohlensäurehaltigen Mineralwasser lässt sich sogar ganz leicht eine Mousse au Chocolat zubereiten.

Rezept Mousse au Chocolat mit Mineralwasser. Foto: (c) IDM

Hier das Rezept:

Mousse au Chocolat
Zutaten für 2 Portionen: 200 g Zartbitterschokolade (mind. 60 % Kakao), 180 ml Mineralwasser, Eiswürfel, 1 Stück Zartbitterschokolade, gehobelt, 1 Stiel Minze

Zubereitung: Schokolade grob zerbrechen und mit Mineralwasser in einem Topf unter Rühren schmelzen. Schokomasse in eine Schüssel geben und über einem Wasserbad mit Eiswürfeln so lange rühren, bis sie anfängt cremig zu werden. Anschließend zur Seite stellen. Minze waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Mousse anrichten und mit gehobelter Zartbitterschokolade und Minze dekoriert servieren.
(Quelle: IDM)

Weitere Informationen:
www.mineralwasser.com

Werbung wegen Namensnennung