Süßlupinen – Nahrungsmittel der Zukunft?

Bildunterschrift: Eiweisslieferantin der Zukunft – Süßlupine (c) Prolupin GmbH

Grimmen. – Seit 1998 ist der 13. April der internationale Ehrentag der Pflanze. Eingeführt von der amerikanischen Schriftstellerin, Umweltaktivistin und Gärtnerin Marion Owen, soll er das Bewusstsein für die Bedeutung von Pflanzen als Nahrungsmittel, Baumaterial und Rohstoff schärfen. Eine Pflanze, die besondere Aufmerksamkeit verdient, ist die Süßlupine.

Durch ihre zahlreichen Eigenschaften als Eiweißlieferantin und Bodenverbesserin verdient die Süßlupine aus verschiedenen Gründen einen eigenen Ehrentag – dessen ist sich Dr. Peter Eisner, stellvertretender Leiter des Fraunhofer Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung, sicher. Als Privatdozent hält der die Vorlesung „Pflanzenprotein“ an der Technischen Universität München.

Ein kurzes Fazit seiner Ausführungen: Die Süßlupine kann durchaus als eine heimische Alternative zu Soja, Reis, Mandel und Kokos mit ökologischen Vorteilen betrachtet werden. Insbesondere das Eiweiß der Süßlupine ähnelt dem Milcheiweiß und eignet sich daher hervorragend zur Herstellung von pflanzlichen Alternativen zu Molkereiprodukten, wie sie die Prolupin GmbH unter der Dachmarke „Made with Luve“ vermarktet.

Als bodenverbessernde Zwischenfrucht, die nicht im Wettbewerb mit anderen Nutzpflanzen steht, leistet die Süßlupine einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige Landbewirtschaftung. Eine internationale Konferenz, auf der sich Experten über die Lupinen und ihre Verwendungsmöglichkeiten austauschen, gibt es bereits. Warum dann nicht auch einen internationalen Ehrentag der Süßlupine?
(Quelle: Denkbar – PR & Marketing)

Weitere Informationen:
https://www.prolupin.de

Werbung ohne Bezahlung