WeltGenussErbe Bayern: Mit Bayerischem Bier und Nürnberger Lebkuchen genießen (Teil 3)

Nürnberg/München. – Sie haben vieles gemeinsam, die beiden Spitzenvertreter bayerischer Genusskultur: Bayerisches Bier g.g.A. und Nürnberger Lebkuchen g.g.A. sind echte Originale, sie weisen eine lange Historie auf. Zudem müssen sie nach traditionellen Verfahren hergestellt und verarbeitet werden und sind eng mit der Region verbunden.

Derzeit sind 24 Nürnberger Lebkuchenbäcker und 86 bayerische Brauereien berechtigt, original Nürnberger Lebkuchen g.g.A. bzw. Bayerisches Bier g.g.A. herzustellen und mit dem EU-Signet als regionale Spezialität zu vermarkten.

Zahlreiche Schutzgemeinschaften haben mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten die Gemeinschaftskampagne „WeltGenussErbe Bayern“ ins Leben gerufen.

Wir übersetzen die Genuss-Theorie in die weihnachtliche Kochpraxis. Freuen Sie sich auf das Finale des 3-Gänge-Menüs mit Bayerischem Bier und Nürnberger Lebkuchen. Frei nach dem Motto „Das Beste zum Schluss“ – Dessert-Fans werden begeistert sein!

Foto: ©Bayerischer Brauerbund e.V/Caroline Martin

 

Zwetschgen-Knödel mit Lebkuchen-Parfait und Quitten-Weizenbock-Sabayon
Rezept für 4 Personen
Bierempfehlung: Dunkler Doppelbock

Zutaten: Lebkuchen-Parfait, 4 Eigelbe, 2 ganze Eier, 90 g Zucker, 1 EL Rum oder Amaretto, 500 g Sahne, 2 Nürnberger Lebkuchen (Elisenlebkuchen ohne Glasur), 25 g Mandeln, gehobelt, 25 g, Haselnüsse, gehackt, 25 g Dörrobst, fein geschnitten

Zubereitung: Das Dörrobst in leicht gezuckertem Wasser kurz aufkochen und ziehen lassen. Abtropfen lassen. Die Lebkuchen von der Oblate befreien, grob würfeln und im Mixer fein mahlen. Die Sahne steif schlagen.

Die Eigelbe, Eier, Zucker und Rum in einer Schüssel über dem heißen Wasserbad schaumig schlagen und anschließend über kaltem Wasserbad kalt schlagen.

Sahne, Nüsse, Dörrobst und den gemahlenen Lebkuchen vorsichtig unter die kalte Eimasse heben. In eine mit Klarsichtfolie ausgeschlagene Kasten- oder Terrinenform füllen, abdecken und im Tiefkühler über Nacht gefrieren lassen.

Zwetschgen-Knödel
Zutaten: 350 g Kartoffeln (mehlig kochend), 30 g flüssige Butter, 100 g Mehl, 50 g Hartweizengrieß, 2 Eigelbe, 1/2 EL Zucker, 1 EL Vanillezucker, 1 Prise Salz, 1 Prise Zimt, 1 Glas Zwetschgen, abgegossen

Kochwasser
Zutaten: 10 g Salz, 50 g Zucker, 2 l Wasser

Butterbrösel
Zutaten: 60 g Butter, 25 g Zucker, 1/2 Orange (Abrieb), 1/2 TL Zimt, 100 g Semmelbrösel

Zubereitung: Die Kartoffeln in reichlich Wasser weich kochen. Das Wasser abgießen, die Kartoffeln im Topf auf dem Herd kurz ausdampfen lassen und anschließend pellen. Noch heiß durch die Presse in eine Schüssel drücken. Die Kartoffelmasse mit Butter, Mehl, Hartweizengrieß, Eigelben, Zucker und den Gewürzen zu einem lockeren Teig verarbeiten. 30 Minuten ruhen lassen.

Die Arbeitsfläche bemehlen und den Teig zu einer Wurst (Durchmesser ca. 5 bis 8 cm) rollen. In ca. 2,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Teigscheiben in der Hand vorsichtig platt drücken, eine Zwetschge mittig hineinlegen, den Teig umschlagen und zum Knödel formen.

In der Zwischenzeit das Kochwasser mit Salz und Zucker zum Sieden bringen. Die Knödel einlegen und 15 Minuten ziehen lassen. Mit der Schaumkelle herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen.

Für die Brösel die Butter in einer Pfanne zergehen lassen, restliche Zutaten zugeben und bei geringer Hitze kurz rösten. Jetzt die Knödel zu den Bröseln geben und darin rundum durchschwenken.

Foto: ©Bayerischer Brauerbund e.V/Caroline Martin

Quitten-Weizenbock-Sabayon
Zutaten: 2 Eigelbe, 4 EL Zucker, 4 EL Weizenbock (alternativ: Doppelbock oder Eisbock), 150 ml Quittensaft, 1/2 Zitrone (Abrieb)

Zubereitung: Den Quittensaft auf die Hälfte des Volumens einkochen. Abkühlen lassen. Eigelbe, Zucker, Weizenbock, reduzierten Quittensaft und den Zitronenabrieb in einer Schüssel über dem heißen Wasserbad mit dem Schneebesen feinschaumig aufschlagen, dabei darf die Masse nicht über 75 °C erhitzt werden. Vom Herd nehmen und das Sabayon warm anrichten.

Finish: Lebkuchen-Parfait aus dem Tiefkühlfach nehmen, stürzen und Folie abziehen. Das Parfait in Portionsscheiben schneiden und mit den noch warmen Knödeln anrichten; das warme Sabayon dazugeben und sofort servieren.
(Quelle: Fotos: Bayerischer Brauerbund e.V/Caroline Martin; Rezepte exklusiv kreiert für WeltGenussErbe Bayern von Thomas Reblitz)

Weitere Informationen:
www.bayerisches-bier.de
www.brauerei-reblitz.eu
www.weltgenusserbe.eu
www.spezialitaetenland-bayern.de/schutz/eu-herkunftszeichen

Titelbild: Zwetschgen-Knödel mit Lebkuchen-Parfait und Quitten-Weizenbock-Sabayon Foto: ©Bayerischer Brauerbund e.V/Caroline Martin