Tashi Delek! Padma feiert 50-jähriges Jubiläum

München – Seit 1969 stellt das in Zürich ansässige Unternehmen Padma (Lotus) pflanzliche Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel her.

Die Ursprünge liegen im Jahr 1969, als sich geflüchtete Tibeter in der Schweiz niederließen und die westliche Welt mit den Prinzipien der tibetischen Konstitutionslehre bekannt machte. Diese basiert auf den fünf Elementen Erde, Wasser, Luft, Feuer, Raum (Äther). Sie manifestieren sich im Körper durch die drei Prinzipien Lung (Wind), Beken (Wasser und Erde), Tripa (Feuer), die sich wiederum in sieben Typen aufteilen.

Ist alles im Gleichgewicht, geht es dem Menschen gut. Tibeter begrüßen sich mit „Tashi Delek“ – „Möge es dir gut gehen“.

Die Konstitutionslehre basiert auf einer mehr als tausendjährigen Tradition und begreift den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele.

Tibetische Kräutermischung Se ‘bru 5. (c) Padma

 

Erde, Wasser, Luft, Feuer – das kennen wir auch im Westen, aber was bedeutet Raum bzw. Äther? „Der Körper ist die Hülle, die Elemente manifestieren sich auch in Knochen und Körpersäften und das braucht Raum“, sagt Clea Zajc, Padma-Projektmanagerin und Marketing, bei der Vorstellung von Padma im Münchner veganen Hotel „Lovelace“ anlässlich der zeitgleich stattfindenden Veggieworld-Messe.

Ein zentrales Thema sei das so genannte Verdauungsfeuer. Es werde ungünstig beeinflusst u.a. von kalten Getränken und kalten Lebensmitteln, Smoothies und Rohkost, Medikamenten, Stress, Angst, Überlastung, feuchtkaltem Klima, dem Alter.

Wenn es im Bauch zwickt und zwackt, könne das also auf ein schwaches Verdauungsfeuer hindeuten. Symptome seien beispielsweise die Tendenz zu schnellem Frieren, Schmerzen im unteren Rückenbereich, Menstruationsbeschwerden, Burn-out, kalte Hände, kalte Füße. Zuviel Kälte fördere, so die tibetische Lehre, außerdem Arthrose.

 

Die Kräutermischung GaleTib enthält (in alphabetischer Reihenfolge): Artischockenblätter, Cassia-Zimt, Brunnenkressewurzel, Färberdistelkraut, Granatapfel, Kardamom, Langer Pfeffer, Löwenzahnwurzel, etwas Myrobalane. (c) padma

Eine besondere Bedeutung hat das Entgiftungsorgan Leber etwa für die Regeneration der Zellen und für das Hautbild.

Padma-Produkte basieren auf 48 Kräutern in pharmazeutischer Bio-Qualität, die u.a. in Zusammenarbeit mit Kleinbauern in Österreich und der Schweiz gewonnen werden. Das gilt natürlich nur für Pflanzen, die im mitteleuropäischen Klima gedeihen – andere wie etwa die „Leber-freundlichen“ Myrobalanen-Früchte wachsen nur in tropischen Gefilden.

Alle Produkte werden in der Schweiz hergestellt, sind vegan, frei von Gluten und Laktose, Aluminium, Zucker und Zuckeraustauschstoffen. In der Schweiz gelten sie als Medizinprodukte und werden von Kassen bezahlt, Deutschland stuft sie als Nahrungsergänzungsmittel ein.
Autorin: Doris Losch

Weitere Informationen:
www.padma.
www.padma-typenbestimmung.com

Titelbild: Schaubild Typen: Klar gegliedert ist das tibetische System: Die fünf Elemente „regieren“ drei Prinzipien und sieben Typen. Foto: Padma