Masel Tov! – Die moderne jüdische Küche in aller Welt

München. – Wie schreibt Liv Fleischhacker in ihrem Vorwort: „Jüdisches Essen ist Weltküche, es gibt keine ‚definitive‘ Küche … und wird in verschiedenen Kulturen anders, aber ähnlich umgesetzt“.

So sind denn auch die Autorinnen und Autoren des vorliegenden Buches „geografisch aufgeteilt“: Naher Osten, Alte Welt, Neue Welt. Die Amerikanerin Adeema Sussman etwa steuert die „Kartoffelkugel“ bei, einen sättigenden leckeren Auflauf aus Kartoffeln, Käse und Weißkraut. Kasia Leonardo aus Krakau serviert Uszka, mit Pilzen gefüllte Teigtäschchen, Leah Koenig aus New York überschreibt ihren Beitrag mit „Essen in Zeiten der Globalisierung“ und interpretiert Reiberdatschi neu als „Latkes – Kartoffelpuffer mit Apfel-Dattel-Chutney“.

Molly Yeh, die auf einer Zuckerrübenfarm in North Dakota lebt, empfiehlt Matzen-Pancakes und Hühnchen-Dumplings. Bagel-Queen Laurel Kratochvila aus Berlin verrät das ultimative Bagel-Grundrezept und macht uns mit Holishkes (Kohlrouladen) den Mund wässrig. Eigentlich hat Arielle Artzstein in Berlin einen Macaron-Laden, präsentiert aber den Klassiker der jüdischen Küche, den Rindereintopf mit Bohnen und Gerste Cholent.

Ein Glossar klärt Unkundige über Begriffe woe Lekach oder Kubaneh auf. Wer sich über die Autorinnen und Autoren informieren möchte, kann dies über die aufgelisteten Web-Adressen tun.

Brikada-Empfehlung: Köstlich und Masel Tov (viel Glück) beim Nachkochen.
Autorin: Doris Losch

Liv Fleischhacker, Lukas Grossmann: „Masel Tov! Die moderne jüdische Küche in aller Welt“, Hardcover mit Lesebändchen, 224 Seiten, ca. 110 Abbildungen, Euro 29.99, ISBN 978 3 95961 184 8, erschienen im Christian Verlag, München.

Weitere Informationen:
www.christian-verlag.de