CMA: Kartoffelschnee mit Lachskaviar und Räucherlachs


Der Aufwand muss dabei nicht groß sein. Denn kulinarische Raffinesse verbirgt sich oft in den ganz einfachen Genüssen – vorausgesetzt, sie werden perfekt zubereitet. Probieren Sie "Kartoffelschnee mit Lachskaviar und Räucherlachs" – vielleicht zum Valentinstag?

Kartoffelschnee mit Lachskaviar und Räucherlachs
Zutaten für 2 Portionen:
600 g mehlig kochende Kartoffeln, Salz, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 100 ml Milch, 40 g Butter, Pfeffer aus der Mühle, frisch geriebene Muskatnuss, 50 g Forellen- oder Lachskaviar, 100 g geräucherter Lachs in dünnen Scheiben, Dill oder je nach Saison Dillblüten zum
Garnieren.

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, waschen, halbieren und in Salzwasser ca. 25 Minuten weich kochen. Frühlingszwiebeln putzen, abspülen und fein schneiden. 10 g Butter erhitzen und die Frühlingszwiebeln darin andünsten.

Die Milch erhitzen. Kartoffeln abgießen und mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken oder
durch die Kartoffelpresse drücken. Dann die Butter zufügen und den Kartoffelschnee mit Hilfe
eines Kochlöffels glattrühren, anschließend nach und nach die Milch zugeben und mit einem
Schneebesen kräftig unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und die Frühlingszwiebeln unterziehen. Kartoffelschnee mit Kaviar und geräuchertem Lachs anrichten. Nach Belieben mit Dill oder Dillblüten garniert servieren.

Tipps:
* Auf keinen Fall zum Zerkleinern der Kartoffeln einen Mixer verwenden. Das macht die Kartoffeln zäh, gummiartig und klebrig. Zudem verliert das Püree dadurch seine Luftigkeit.
* Wer das Kartoffelpüree ganz besonders fein liebt, kann noch etwas geschlagene Sahne unterheben und verwandelt so sein Kartoffelpüree in ein elegantes Pommes mousseline.
* Es empfiehlt sich, Kartoffelpüree mit frischen, fein gehackten Kräutern wie Petersilie, Estragon,
Kerbel und Schnittlauch zu würzen
* Das Püree sollte nach Zugabe der Kräuter à la minute – sprich sofort – auf den Tisch kommen.
* Schöne Variationen lassen sich zudem durch Zugabe von Gemüsepüree erzielen, etwa durch Kürbis- oder Möhrenpüree.

Quelle: Text und Rezept: CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH

Weitere Informationen: www.cma.de

(Der Link wurde am 14.02.2008 getestet.)