ZDF: „Die Prüfung“ – Aufnahmeverfahren an einer Schauspielschule

 

Die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTM) gibt in der Doku einen umfassenden Einblick in das Aufnahmeverfahren. Übrigens, zu den Absolventen gehören z.B. auch Katharina Schüttler, Katja Riemann und Susanne Wolff.

„Vielen Dank – wir melden uns!“ Wie hart der Wettbewerb um eine Theater- und Filmkarriere ist, zeigt der Dokumentarfilm „Die Prüfung“ am Montag, 12. Dezember 2016, 0.10 Uhr, im Kleinen Fernsehspiel des ZDF.

Regisseur und Autor Till Harms begleitete das Auswahlverfahren der Schauspielschule Hannover aus der Sicht der Prüfer von der ersten Runde bis hin zur finalen Entscheidung. Zum ersten Mal öffnete sich in Deutschland ein solches Auswahlgremium und zeigt sich unzensiert vor der Kamera. Bereits auf der Berlinale im vergangenen Februar sowie bei weiteren Festivals sorgte die Produktion für große Aufmerksamkeit. Das ZDF präsentiert den Dokumentarfilm als Free-TV-Premiere.

 

Bildunterschrift (o.): Eine Prüfkommission der Schauspielschule schaut den Bewerbern zu: Nora Somaini, Titus Georgi, Carolin Eichhorn, Onno Grohmann und Ayana Goldstein. Foto © ZDF/Börres Weiffenbach

687 Bewerber, zehn Plätze, neun Dozenten. Zehn Tage lang höchste Anspannung bei allen Beteiligten. Die Aufnahmeprüfung an der Schauspielschule ist nicht nur eine besondere Herausforderung für die Bewerber, sondern auch eine außerordentliche Belastungsprobe für das Kollegium. Denn der Kampf um den talentierten Nachwuchs wird von den Prüfern mindestens ebenso leidenschaftlich und engagiert geführt wie der Wettbewerb der Bewerber um einen der raren Plätze. In „Die Prüfung“ hat der Zuschauer die Möglichkeit, sich selbst ein Urteil zu bilden. Der Dokumentarfilm zeigt die Kommissionsmitglieder auch von ihrer menschlichen Seite – als Persönlichkeiten, die sich und ihre Maßstäbe ständig hinterfragen und leidenschaftlich für ihre Favoriten kämpfen.

 

Über die HMTM: Das Schauspielstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTM) gibt den Studierenden eine Basis für ihre spätere eigenständige künstlerische Arbeit in den verschiedensten Bereichen des Berufs und bildet die gesamte Breite heutiger Schauspielpraxis ab: von psychologisch-realistischem Spiel über formale Experimente bis hin zu zeitgenössischer Performance.

Die Unterrichte in Körper, Stimme, Spiel und Theorie beziehen sich stark aufeinander. Sie werden durch zahlreiche eigenständige, experimentelle Arbeiten der Studierenden ergänzt. Die Lehrenden stehen selbst in der künstlerischen Praxis und die Studierenden erhalten bereits während der Ausbildung Spielerfahrung an den großen Theatern in Niedersachsen. Gastspieleinladungen führen sie zu nationalen und internationalen Festivals.

Der Erfolg des Studiengangs spiegelt sich in den zahlreichen Auszeichnungen und Stipendien für die Studierenden, besonders aber in der Vielzahl erfolgreicher Theater- und Filmengagements der Absolventinnen und Absolventen wider. Zu diesen gehören z.B. Katharina Schüttler, Matthias Brandt, Katja Riemann und Susanne Wolff.

 

Bildunterschrift (o.): Hitzige und heitere Diskussionen zu den Entscheidungen am Schluss der Prüfungszeit: Stefan Wiefel, Nora Somaini, Stephan Hintze, Onno Grohmann und Helga MelzerFoto ©: ZDF/Sven Heußner

Im Moment ist Hannover eine der Hochschulen, die neue Richtungen aufzeigt und versucht, das Studium im Spannungsfeld von umfangreicher Grundausbildung, der Beschäftigung mit neuen Tendenzen und künstlerischer Forschung innovativ weiter zu entwickeln. Die Dozenten sind um Transparenz und flache Hierarchien bemüht. Das Wesen des Studiengangs Schauspiel spiegelt sich auch in ihrem Aufnahmeverfahren wieder. Dabei ist die Aufnahmeprüfung wie eine Visitenkarte der Hochschule. Es spricht sich unter den Bewerbern schnell herum, wie man wo behandelt wird, und vor allem, was die Studenten selbst von ihren Schulen erzählen. Schließlich treffen sich die Bewerberinnen und Bewerber bei den zahlreichen Aufnahmeprüfungen immer wieder und tauschen sich untereinander aus. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Anzahl der Bewerber in Hannover kontinuierlich steigt
(Quelle: ZDF)

 

Weitere Informationen:
http://daskleinefernsehspiel.zdf.de
www.schauspiel.hmtm-hannover.de

 

Titelbild: Bewerberin Jing Xiang in einer Bewegungsübung. Foto © : ZDF/Börres Weiffenbach