TU Darmstadt entwickelt neue Formen der Berufsberatung


Beruflicher Erfolg ist heute untrennbar mit der Bereitschaft zu lebenslangem Lernen verbunden. Dem haben nun Darmstädter Psychologen Rechnung getragen und ein Konzept für moderne Berufsberatung entwickelt. Zugleich ist es "das erste Mal, dass Karriereberatung systematisch evaluiert wurde", erzählt die Psychologin Claudia Schmeink vom Institut für Psychologie der TU Darmstadt.

Die Berufsberatung, wie sie in der Regel von den klassisch arbeitenden Anbietern durchgeführt wird, orientiert sich an der Frage "welche Person passt zu welchem Job". "Unser Modell basiert dagegen auf der Mitarbeit des Kunden. Bei uns erstellen die Berater keine Profile der Jobsuchenden, um ihnen dann entsprechende Angebote zu unterbreiten, sie geben vielmehr Hilfe zur Selbsthilfe", erläutert Schmeink. "Der Kunde selbst weiß am besten, was ihm liegt und was nicht. Wir wollen ihn zur Selbstreflexion anleiten."

Schmeink hat die neuen Beratungsmethoden in einer Studie evaluiert und daraus das Darmstädter Konzept entwickelt. Es kombiniert aufeinander aufbauende Beratungsformen zu einer "längerfristigen Begleitung" der Karrierewilligen. Begonnen wird mit einem Workshop, gefolgt von einer Einzelberatung, von Selbstberatung mittels Leitfäden oder dem Besuch von Erfolgsteams. In den sogenannten Erfolgsteams tauschen sich die Teilnehmer aus und berichten über ihre Erfolge und Misserfolge bei der Umsetzung der zuvor gesteckten Berufsziele.

"In unserem Programm erhalten die Leute nicht eine einmalige Beratung und werden dann mit der Umsetzung der Ergebnisse allein gelassen. Wir wollen, dass die Teilnehmer am Ball bleiben", fasst Schmeink zusammen. "Zu oft verblassen die gesteckten Ziele oder werden sogar aufgegeben. Wir organisieren deshalb alle zwei Wochen Nachtreffen, insgesamt dreimal." Dabei lernen die Jobsuchenden außerdem, ihre Handlungspläne wenn nötig veränderten Bedingungen anzupassen. "Starre Pläne führen meist zum Scheitern", so Schmeink.

Studie bestätigt den Erfolg

Die Darmstädter Psychologen haben gemeinsam mit der Kreisagentur für Beschäftigung des Landkreises Darmstadt-Dieburg die Effektivität der längerfristigen Betreuung wissenschaftlich belegen können. Die Studie zeigte, dass die Teilnehmer an der Darmstädter Beratung nicht nur klarere berufliche Ziele hatten, sondern auch deutlich erfolgreicher waren als andere Studienteilnehmer.

In Anbetracht der Erfolge wird das Darmstädter Konzept – so hoffen die Forscher – schon bald von einschlägigen Institutionen aufgegriffen werden. Zudem soll noch in diesem Jahr ein Handbuch erscheinen, in dem die einzelnen Bausteine des Beratungsprogramms aufgezeigt werden. Interessierte können dann individuell entscheiden, ob sie an allen oder nur an einzelnen Modulen teilnehmen möchten.

Quelle: J. Feuck, Kommunikation, Technische Universität Darmstadt