HS-Osnabrück: Reingeschnuppert und für gut befunden: MINT-Berufe


Im Rahmen des Niedersachsen-Technikums haben die jungen Frauen ein halbes Jahr lang in technische Berufe und MINT-Studiengänge (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) hineingeschnuppert. Für die Hochschule Osnabrück war es bereits der dritte Durchgang, jedoch der erste in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Vier Tage die Woche verbrachten die Teilnehmerinnen in einem Unternehmen und erarbeiteten vor Ort ein eigenes Projekt. Einen Tag in der Woche konnten sie das Studentenleben kennenlernen. Die Abiturientinnen haben an der Hochschule Osnabrück die Vorlesung

„Informatik für Ingenieure“ besucht, Labore der Hochschule und der Universität besichtigt und sich mit Studierenden beider Hochschulen ausgetauscht. „Technik hat mich zwar schon immer interessiert, aber ich konnte mir nicht genau vorstellen, wie ein Studium abläuft und ob ich mir das wirklich zutraue“, gesteht Technikantin Christine Dück.

„Diese Zweifel, ob sie gut genug für ein technisches Studium sind, stehen sehr vielen Abiturientinnen bei der Wahl eines MINT-Studiums im Weg. Ganz anders als bei jungen Männern, unterschätzen junge Frauen ihre eigenen Fähigkeiten sehr oft“, erläutert Prof. Barbara Schwarze, Leiterin der Koordinierungsstelle Niedersachsen-Technikum an der Hochschule Osnabrück.

Nach sechs Monaten bei der ZF Friedrichshafen AG in Lemförde und den regelmäßigen Besuchen an der Hochschule ist sich die 18-jährige Christine Dück sicher: Sie möchte Maschinenbau studieren. Der Automobilzulieferer war so zufrieden mit ihr, dass er ihr ein duales Studium angeboten hat.
(Quelle: lifePR)

Weitere Informationen:
www.hs-osnabrueck.de
(Der Link wurde am 02.03.2013 getestet.)

Bildtext: Sind in ihren technischen Fähigkeiten bestätigt worden: Die Teilnehmerinnen des Niedersachsen-Technikums. Foto: Aileen Roge