BauA-Servicetelefon: Sicher und gesund arbeiten – von Anfang an


Der Start ins Berufsleben ist riskant. Mangelnde Erfahrungen, unzureichende Schulung sowie fehlendes Bewusstsein für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit erhöhen das Unfallrisiko bei Berufsanfängern. Nach Angaben von Eurostat ist das Risiko von Arbeitsunfällen bei 18 bis 24jährigen mindestens 50 Prozent höher als in anderen Altersgruppen. Die diesjährige Europäische Woche für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit widmet sich deshalb unter dem Motto "Starte sicher!" jungen Menschen, um ihnen einen sicheren und gesunden Start ins Berufsleben zu ermöglichen.

Dr. med. Edeltraud Wagner, BAuA, beschäftigt sich mit dem Thema Allergie und Berufswahl. Sie gibt Tipps und Ratschläge, damit allergische Erkrankungen nicht zum frühzeitigen Aus im Traumjob führen.

Aller Anfang ist schwer, weiß Dr. Beate Beermann, BAuA. Neulinge im Betrieb tragen ein höheres Mobbingrisiko. Dr. Beermann kennt jedoch Wege und Möglichkeiten, um diese und andere Konflikte im Betrieb zu bewältigen.

Lehrjahre sind zwar keine Herrenjahre, doch junge Beschäftigte keinesfalls rechtlos. Ingrid Nitschke, StAfA Dortmund, beantwortet Fragen rund um den Jugendarbeitsschutz.

Wie vermittele ich Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit? Hilfestellungen für Akteure in der beruflichen Bildung geben BAuA-Experten Peter Krauss-Hoffmann und Manuela Sieland-Bortz von Initiativkreis Lebenslanges Lernen der Initiative Neue Qualität der Arbeit.

Angesprochen sind nicht nur Berufseinsteiger und Jugendliche vor dem Schulabschluss, sondern auch die Akteure in der beruflichen Ausbildung, wie betriebliche Ausbilder, Berufsschullehrer, Personalverantwortliche und Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Die Experten geben nicht nur am Telefon Ratschläge und Tipps. Auch E-Mails werden unter der Adresse info-zentrum@baua.bund.de beantwortet.

Ein Anruf des Service-Telefons 0180. 321 4 321 kostet 9 Cent pro Minute aus dem nationalen Festnetz der Deutschen Telekom.