BMBF: Mehr Frauen in Führungspositionen


Wichtige Forschungsergebnisse waren: funktionierende Teamstrukturen sind ein Schlüssel für erfolgreiche Frauenkarrieren: Frauen in Führungspositionen sind gute Teamworkerinnen und sie werden von guten Teams gefördert. In kleinen und mittleren Unternehmen ist die Unternehmenskultur, die vor allem von Personen in exponierter Stellung geprägt wird, wichtiger für die Aufstiegsmöglichkeiten von Frauen als entsprechende Personalstrategien. Frauen in Spitzenpositionen sind in den Medien weniger präsent als ihre männlichen Kollegen, und wenn, dann häufiger im Kontext von Boulevard-Ereignissen als beruflich.

Insgesamt präsentieren sich auf der Veranstaltung zwölf Forschungsprojekte aus dem Programm "Frauen an die Spitze", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird. Es wurden Strategien aufgezeigt, um Frauen gerechte Chancen auf eine Karriere bis in die Führungsetagen zu ermöglichen. Zugleich entwickelte man Handlungsempfehlungen für die Politik und die betriebliche Praxis.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan kritisierte: "Für eine durchgreifende Veränderung brauchen wir einen Frauenanteil in Führungspositionen von mindestens 20 Prozent. Nur so können Unternehmen in der globalisierten Wirtschaft wettbewerbsfähig bleiben."

Weitere Informationen:
www.bmbf.de/de/12387.php

(Der Link wurde am 18.12.2010 getestet.)