Bayerisches Sozialministerium: Beratungsstelle „Concilia“ eröffnet


Nach Ingolstadt, Kempten, Memmingen, Regensburg, Passau und zwei Stellen in München ist "Concilia" in Bamberg nun die achte vom Freistaat Bayern und mit Mitteln des ESF geförderte bayerische Beratungsstelle.

Zur Eröffnung betonte Sozialstaatssekretärin Melanie Huml, dass der Freistaat Bayern die berufliche Beratungsstelle für Frauen in Bamberg mit rund 77.000 Euro aus Landesmitteln und Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) fördere.

Huml: "Alle Beratungsstellen ´Frau und Beruf´ sind stark auf die regionalen Besonderheiten des Arbeitsmarktes und die spezifischen Bedürfnisse der ratsuchenden Frauen ausgerichtet. Die Frauen werden individuell entsprechend dem regionalen Arbeitsmarkt- und Qualifikationsbedarf informiert, beraten, gecoacht und motiviert. Unterstützung bei Existenzgründung und Karriereplanung gehören ebenfalls zum Angebot. Durch eine enge Kooperation mit den regionalen Unternehmen verbessern die Beratungsstellen die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit und fördern ein stärkeres Familienbewusstsein in der Arbeitswelt. Die Zusammenarbeit mit der örtlichen Agentur für Arbeit, den ARGEN und den Wirtschaftsverbänden gewährleistet, dass alle Möglichkeiten der Unterstützung aufeinander abgestimmt werden."

Demnächst werden nach den Worten der Staatssekretärin zwei weitere Beratungszentren in Mittel- und Unterfranken folgen.

Als Träger hinter "Concilia" stehen die beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz). Sitz der Beratungsstelle in Bamberg ist die Lichtenhaidestr. 15.

Weitere Informationen:
www.stmas.bayern.de/frauen/erwerbsleben/beratung.htm

(Der Link wurde am 07.09.2008 getestet.)