Kermess: IHK-Meisterprüfungen im Gastgewerbe


Eine Dame und acht Herren stellten sich der Küchenmeisterprüfung. Zwei Damen und ein Herr traten zur Restaurantmeisterprüfung an. Nachdem im März dieses Jahres der theoretische Teil ihrer Meisterprüfung in den Fächern wie etwa Volkswirtschaft, Unternehmensführung, Rechnungswesen stattgefunden hatte, ging es im zweiten Meisterprüfungsteil im Mai darum, sich in den überwiegend praktischen Fächern “ wie zum Beispiel Küche und Service, Gästebewirtung und Beratung “ zu bewähren. "Diese anspruchsvolle Prüfung verlangt den angehenden Meisterinnen und Meistern ein hohes Maß an vielfältigem Fachwissen und Konzentration ab", unterstrich Gudrun Schultze, bei der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern für den Bereich Weiterbildung zuständig.

Nach den Vorgaben des Prüfungsausschusses stellten die Küchenmeister-Prüfungsteilnehmer ein individuelles Menü zusammen. Aus folgenden Pflichtkomponenten musste jeweils ein 5-Gänge-Menü zubereitet werden: Fischkarkassen, Hummer, Saibling und Zander; Artischocken, Morcheln, Spargel; Kalbstafelspitz, Stubenküken; Hummerbutter, Wachteleier sowie Rhabarber, Kuvertüre und Quark.

Mit viel Engagement und Zubereitungsgeschick entstand innerhalb mehrerer Stunden eine unglaubliche Menüvielfalt. Begleitet wurden die Speisen von edlen Weinen, einem Rosé Sekt trocken und erstmals auch mit einer Auswahl köstlicher Bier, die vom Verein der Münchner Brauereien zur Verfügung gestellt worden waren.

Die drei Prüflinge der Restaurantmeisterprüfung überzeugten die Gäste von ihrem umsichtigen Service, der vom aufmerksamen Einschenken der Getränke bis hin zum Ansagen der Menügänge und spannenden Informationen über Speisen und Getränken reichte.

Weitere Informationen:
www.kermess.de
www.muenchen.ihk.de
www.dagusta.de

(Die Links wurden am 15.05.2008 getestet.)

Bild: Die angehende Restaurantmeisterin Heiderose Fix präsentiert eine Platte mit Kalbstafelspitz, Sauce, Garten frischem Gemüse und Kartoffelplätzchen. Foto: Brigitte Karch