MDR/Das Erste: 1.620 000 Sekunden „In aller Freundschaft“


Jana Brandt, MDR Programmchefin Fernsehfilm: „’In aller Freundschaft‘ begeistert seit 600 Folgen Millionen von Zuschauern, die jede Woche spannende, amüsante und manchmal auch nachdenkliche Geschichten aus der Sachsenklinik verfolgen. Wie im echten Leben, erlebt unser Ärzteteam berufliche und private Höhen und Tiefen und gibt dabei nie auf. Das prägt den Charakter der Serie und hat sie zu einem festen Bestandteil im Leben unserer Zuschauer werden lassen. Wir beim MDR freuen uns sehr darüber, mit ‚In aller Freundschaft‘ seit 15 Jahren eine so erfolgreiche Produktion für Das Erste beizusteuern.“

„In aller Freundschaft“ erzählt vom aufregenden Alltag in der Sachsenklinik – voller Emotionen zwischen Notaufnahme, Intensivstation, Ärztezimmer und Cafeteria. Thomas Rühmann und Hendrikje Fitz sind als Ehepaar Heilmann seit der 1. Folge dabei. In den berührenden Patientenfällen und dem privaten Leben der Protagonisten nach Dienstschluss erleben die Zuschauer Situationen, die sie auch aus ihrem eigenen Alltag kennen. Damit avancierte das Team der Sachsenklinik seit 1998 mit einer durchschnittlichen Zuschauerzahl von sechs Millionen und einem Marktanteil von 20 % zu einer der erfolgreichsten Serien im deutschen Fernsehen.

Die wöchentliche Serie "In aller Freundschaft", immer dienstags um 21.00 Uhr im Ersten, wird von der Saxonia Media im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunk für die ARD/DEGETO produziert. Sie ist eine Gemeinschaftsproduktion der ARD.

Im Anschluss an die Jubiläumsfolge steht Thomas Rühmann den Fans der Serie im Chat virtuell Rede und Antwort. Außerdem geht das neue ‚In aller Freundschaft‘-Lexikon online.

Weitere Informationen:
http://www.mdr.de/in-aller-freundschaft/index.html
(Der Link wurde am 25.04.2013 getestet.)

Bildtext: Posierten zum 600. Jubiläum von „In aller Freundschaft“ (v.l.): Alexa Surholt, Cheryl Shepard und Maren Gilzer. Foto: MDR/Wernicke