Pfronten: Von sagenhaften Fräulein und Nächten im Himmel


Wo sich tagsüber die Kletterfreunde durch die Höhen schwingen, schaukeln sich abends die Übernachtungsgäste in ein ungewohntes Schlafvergnügen. "Portaledge" heißen die frei schwebenden Betten, die von starken Ästen getragen über der Tiefe baumeln. Ein fester Gurt sorgt für Sicherheit auch bei wilden Träumen, ein Moskitonetz schützt vor ungebetenen Gästen. Wer’s nicht ganz so schwankend mag, bucht sein Bett auf einem der Holzpodeste, die in einer Höhe von etwa sieben Metern zwischen den Bäumen installiert sind.

Das Arrangement kann an jedem Wochenende im Juli und August, immer von Samstag auf Sonntag. Gebucht werden. Die himmlische Nacht beginnt mit einer abendlichen Begehung des Waldseilgartens, damit sich die Gäste an die luftigen Höhen gewöhnen können. Anschließend wird noch am Boden gemeinsam gegrillt, Frühstück gibt’s am Morgen hoch oben im Baum. Inklusive Schlafsack und Isomatte, Eintritt in den Waldseilgarten, Abendessen sowie Frühstück.

Weitere Informationen:
www.pfronten.de

Foto: Altissimo, Pfronten

(Der Link wurde am 06.08.2008 getestet.)