Mary McCarthy: „Die Clique“

 

 

 

Mit Leidenschaft stürzen sie sich ins Leben und wollen alles: die große Liebe, Sex, Abenteuer, Erfolg, Sinnhaftigkeit. Lakey, Libby, Kay und Co. wollen ihre Träume verwirklichen, beweisen Stärke, Mut. Aber wie immer im Roman und im Leben kommt es anders als geplant. Die Männer der Handlung sind übrigens alle mehr oder weniger ziemlich unsympathisch, fast möchte man sagen, Würstchen …

Im verklemmten und biederen Amerika der frühen Sixties schockierte der Roman das biedere Bürgertum. Etliche Jahrzehnte später nahm Candace Bushnell den Roman als Vorbild für „Sex and the City“.

Brikada-Empfehlung: Ein intellektuelles Vergnügen! Das Buch hat nichts an Aktualität eingebüßt.

Über die Autorin: Mara McCarthy (1912 – 1989), hat am vornehmen Vassar College Literaturwissenschaft studiert und ging nach Abschluss ihres Studiums nach New York, wo sie rasch zu einer führenden Literatur- und Theaterkritikerin avancierte. Mit dem Roman „Die Clique“ (Originaltitel: The Group) gelang ihr 1963 der internationale Durchbruch als Schriftstellerin.
Doris Losch

Mary CcCarthy: „Die Clique“, Vorwort von Candace Bushnell, übersetzt von Ursula von Zedlitz, Halbleinen, 500 Seiten, Euro 22, ISBN 978 386915 113 7, erschienen bei Ebersbach – Simon, Berlin.
 

Weitere Informationen:
www.ebersbach-simon.de

Bei Amazon kaufen