Rebecca Abe: „Im Labyrinth der Fugger“


Um was geht es? Augsburg, Ende des 16. Jahrhunderts. Nach dem Tod des mächtigen Anton Fugger wird dessen Millionenvermögen gleichmäßig auf alle Nachkommen verteilt. Christoph Fugger, ein Egoist und Frauenfeind, will die Kinder seines Bruders Georg Fugger ins Kloster bringen lassen, um die Zahl der Erben zu dezimieren. Dazu verbündet er sich mit dem Jesuiten Petrus Canisius. Nur Georg Fuggers Tochter Anna ahnt, welch perfides Spiel der Augsburger Domprediger treibt …

Ein Renaissance-Thriller auf den Spuren von Anna Jakobäa Fugger, die sich von einer künstlerisch begabten Träumerin zu einer eigenwilligen, starken Frau entwickelt und ein verbrecherisches Komplott innerhalb der eigenen Familiendynastie aufdeckt.

brikada-Bewertung: Der Roman erweist sich als exzellenter Denkanstoß, um die Brücke zwischen klugen Frauen des Mittelalters und klugen Frauen der Gegenwart zu schlagen. Das Taschenbuch erscheint am 7. März 2011, also rechtzeitig zum 100. Internationalen Weltfrauentag am 8. März 2011!

Wer Rebecca Abe persönlich erleben möchte: die Premierenlesung findet in Augsburg am Donnerstag, 17. März 2011, Beginn: 19.00 Uhr in der Buchhandlung Rieger & Kranzfelder im Fuggerhaus, 86150 Augsburg, Maximilianstr. 36 statt.

Leserbewertung:
Schreiben Sie an info@brikada.de. Wir veröffentlichen an dieser Stelle Ihre persönliche Meinung zum oben genannten Buch.

Helga Petring, Augsburg
(09.02.2011)
Hier kommt jeder History-Fan auf seine Kosten. Von der ersten bis zur letzten Seite fesselnd geschrieben. Man leidet mit Anna Fugger, was sie alles erdulden muss, bis auch sie endlich merkt, dass sie als Spielball für viele Intrigen benutzt wird.

In jener Zeit sind viele Frauen ins Kloster geschickt worden. Hier war nicht alles Gold was glänzt, Strapazen, die man auf sich nehmen musste. Barfuß laufen auch im Winter trug nicht gerade zur Gesundheit bei. Das Erbe konnte man dann "gut" in der Zwischenzeit an die Kirche sowie an männliche Nachkommen verteilen.

Hier wird klar und deutlich herausgestellt, dass die Frauen zur damaligen Zeit, nur für die Familie und für die Kinder da zu sein hatten. Man hat es nicht gern gesehen, wenn eine Frau auch noch lesen und schreiben konnte, nur Adligen und Reichen wurde dieses Privileg zu gestanden. War das wirklich die gute alte Zeit?

Rebecca Abe: „Im Labyrinth der Fugger“, Historischer Roman, Paperback, 466 Seiten, Format: 12 x 20 cm; 12,90 Euro; ISBN 978-3-8392-1144-1; erscheint im Gmeiner-Verlag am 7. März 2011

Bei Amazon kaufen