ARD/Das Erste „Eine für alle – Frauen können´s besser“


Zum Inhalt der TV-Serie: Als "Heuschrecken" drohen, die Wetzmann-Werke, den Arbeitgebern von Lilli Lemcke, zu zerschlagen. Doch sie will gemeinsam mit ihren Freundinnen Bärbel (Yasmina Djaballah), Yvonne (Katharina Kaali) und Melanie (Anna Hopperdietz) ihre Arbeitsplätze und ihr gewohntes Leben bewahren. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung und ihrer Folgen erzählt die Serie im fiktiven Ort Dorach auf humorvolle und liebevolle Weise Geschichten über Freundschaft und Liebe, Träume und Sehnsüchte, Ängste und Hoffnungen, Siege und Niederlagen von vier ganz normalen Frauen und ihren Familien in einer sich rapide verändernden Welt.

In weiteren Rollen: Louisa Herfert, Iris Werlin, Cornelia Lippert, Thorsten Nindel, Nicolas König, Alexander Sholti, Louisa Herfert, Patrick Jahns, Niki Greb, Tom Wlaschiha, Jürgen Haug, Sven Waasner, Joel Stuehl, Iris Werlin, Christian Hoening, Martin Armknecht, Stefan Mocker, Peter Zimmermann, Cornelia Lippert und andere.

200 Folgen "Eine für alle – Frauen können´s besser" werden seit dem 22. Januar 2009 von der Rubicon Film (Produzent: Dirk Eisfeld) in Zusammenarbeit mit der Bavaria Fernsehproduktion GmbH im Auftrag der ARD-Werbung in Ludwigsburg gedreht. Executive Producer ist Bettina Reitz (BR); die Redaktionsleitung hat Caren Toennissen, die Redaktion Antje Schlüter (beide BR). Der Sendestart mit einer Doppelfolge ist für den 20. April 2009 um 18.50 Uhr geplant.

Weitere Informationen:
www.daserste.de

(Der Link wurde am 20.03.2009 getestet.)

Bildtext: ARD Eine für alle – Frauen können´s besser, neue Vorabendserie mit 200 neuen Folgen. Arbeiterin Lilli Lemcke (Katharina Schubert, 2.v.r.) will nicht tatenlos zusehen, wie "Heuschrecken" sich das wichtigste ortsansässige Familienunternehmen – ihren Arbeitgeber – einverleiben. Für einen symbolischen Euro kauft sie den insolventen Betrieb, um sich und ihren Freundinnen Bärbel (Yasmina Djaballah, l.), Yvonne (Katharina Kaali, 2.v.r.) und Melanie (Anna Hopperdietz, r.) den Arbeitsplatz zu sichern. Sie wechselt von der Werkshalle in die Chefetage und ist sowohl für die Firma als auch für ihre Kollegen verantwortlich. Foto: © ARD/Markus Fenchel