Lange Nacht der Musik in München: Bunter Klangteppich für Nachtschwärmer


Die Lange Nacht der Musik vom 31. Mai auf den 1. Juni 2008 ist eigentlich viel zu kurz, um die kulturelle Neugierde zu befriedigen und um sich der Klangeslust so richtig hinzugeben:
In rund hundert Spielorten hebt sich in der letzten Maiennacht der Vorhang für eine Veranstaltungsfülle, wie sie – so betonte Projektleiterin Verena Thiel von der Münchner Kultur GmbH auf der Eröffnungs-Pressekonferenz – in anderen deutschen Städten wohl nicht zu finden sei. Größte Spielstätte ist der Kulturtempel Gasteig. Mit dabei sind u.a. die Bayerische Staatsoper, das Staatstheater am Gärtnerplatz, das Münchner Künstlerhaus, das Hotel Bayerischer Hof und die Lenbach-Lounge. Münchner Tanzschulen heißen alle willkommen, die sich selbst an Ballett, Salsa oder dem langsamen Walzer versuchen wollen.

Die Kultur Panamas – man kennt ja das Land im allgemeinen nur in Verbindung mit dem Kanal und Janoschs "Oh wie schön ist Panama" – will die Latin Percussion School den Besuchern näher bringen. Als Vorgeschmack auf eine für den Stadtgeburtstag eingerichtete Figurentheater-Inszenierung im Sommer läßt ein Berliner Puppentheater Stab- und Schattenfiguren phantastische Tänze aufführen. Verzaubern will das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst unter dem Motto "O Isis und Osiris" mit klassischen Opernmotiven, die Ägypten zum Thema haben, von Mozart bis zum Love Duet aus Akhnaten von Philip Glass. In einer Schwabinger Kultkneipe geht es kernig zu mit bayerischem Kabarett, Frechem, Deftigem, Abgründigem und viel Musik. Während Lisa Wahlandt und Evelyn Huber als "Duo zum Träumen" im Gasteig mit zarten Harfeklängen die Zuhörer durch die Nacht begleiten. Die drei Sängerinnen (und ein Sänger) der "McSingers" beleben Songs der 30-er bis 60-er Jahre neu und interpretieren aktuelle Stücke des 21. Jahrhunderts (Gasteig).

Fast eine eigene Lange Nacht innerhalb der Langen Nacht der Musik bieten die Münchner Kirchen. Zwölf katholische, drei evangelische und ein orthodoxes Gotteshaus heißen die Kulturbummler mit Orgelkonzerten, Chormusik, Licht- und Klanginstallationen willkommen.

Shuttlebusse bringen die Nachtschwärmer von Ort zu Ort. Trambahnfreunde freuen sich, denn die "Tour Zentrum" ist erstmals auf die Schiene verlegt: Die "Ois is Blues-Tram" fährt die Passagiere mit Live Blues und Boogie Woogie durchs nächtliche München.
Doris Losch

Weitere Informationen:
www.muenchner.de

(Der Link wurde am 23.05.2008 getestet.)