Sandra und Peggy Klose: Platz zwei bei der ersten Craft-Trans-Germany


Die Erstauflage der Craft-Trans-Germany startete in St. Wendel und führte nach Oberwiesenthal im sächsischen Erzgebirge. 833 Km und 18.000 Höhenmeter lagen vor den Teilnehmern. Das Rosenheimer Team Zwillingscraft war mit Sandra und Peggy Klose und einem Mixed Team am Start.

Ziel der Transalp-erprobten Langstreckenexpertinnen im Mountainbike war der Sieg bei diesem im Voraus etwas unterschätzten Rennen quer durch Deutschland. Die Zwillinge wollten von Anfang an versuchen, in das rosa Führungstrikot zu fahren. Doch gleich auf der ersten 130 Km langen Etappe von St. Wendel nach Neustadt mussten sich die Siegerinnen der Transalp Challenge vom Team Fiat Rotwild schlagen lassen. Sandra Klose, die gewöhnlich die stärkere der Zwillinge ist, kämpfte mit einem Infekt und war nun auf Peggys Windschatten angewiesen. „Der Puls war am Morgen schon zu hoch, ich habe gesehen, dass irgendetwas nicht stimmt, aber ich wollte es nicht wahrhaben.“

Sandra startete geschwächt zur zweiten Etappe und musste sich auch an den folgenden Tagen noch anstrengen, ihrer Schwester nachzukommen. Peggy übernahm die Aufgaben von Sandra und schleppte sie über die zweite und dritte Etappe.

Alles schien gut zu werden am vierten Tag der Trans Germany. Sandra war wieder fit, und die Twins lagen immerhin noch auf Rang drei der Gesamtwertung. Peggy hatte viel gearbeitet in den letzten Tagen, aber war immer noch fit genug. Ein Sturz am Anfang der Etappe verhinderte einen möglichen Etappensieg der Rosenheimerinnen. Besonders viel Glück hatten die Schwestern auch auf den folgenden Etappen nicht. Aber ebenso die bis dahin Erstplatzierten Kerstin Brachtendorf (Breitbrunn) und die Französin Trash (Fiat Rotwild) waren geschwächt. An der Spitze der sehr stark besetzten Damenkonkurrenz rangierten nach 5 Etappen erstmals die Norgard Schwestern aus Dänemark. „Die beiden sind enorm gut auf den Ebenen“, lautete ein Fachkommentar.

Die Rosenheimer Zwillinge konnten auf der vorletzten Etappe auf den zweiten Platz im Gesamtklassement vorrücken. Sie kamen nur eine Minute nach den Norwegerinnen ins Ziel, die wohl auch die bessere Mannschaftstaktik parat hatten. Am Ende blieb es bei dieser Reihenfolge. Im erzgebirgischen Oberwiesenthal freute sich das Team Zwillingscraft über den zweiten Platz fast wie über den Sieg. Gemeinsam mit den zwei Däninnen, feierte man das Ende dieser harten und zugleich wunderbaren Mountainbike Rundfahrt die nach Geschmack der Zwillinge eindeutig zu wenig lange Anstiege aufzuweisen hatte.

„Nach diesem genialen Training werden wir in den nächsten Wochen einige Male die Kampenwand ´hochrollen´, versprachen die beiden Rennradlerinenn und ergänzten: „In knapp vier Wochen gehen wir bei unserem Lieblingsrennen, der Transalp-Challenge, an den Start.“