Para-Leichtathleten mit starkem EM-Auftakt

 

 

 

Zum Auftakt der Wettbewerbe gewann Vanessa Low (TSV Bayer 04 Leverkusen) die Goldmedaille im Weitsprung in der kombinierten Startklasse T42/44. Mit 4,71 m stellte die 25-jährige eine neue Saisonbestleistung auf und besiegte deutlich ihre Dauerrivalin, die Italienerin Martina Caironi (4,48 m), die gerade von einer Verletzung genesen ist. „Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Natürlich will man immer Bestleistung springen. Bis Rio ist noch genügend Zeit, da liegt mein Fokus drauf. Ich war heute überrascht, dass Martina nach ihrer Verletzung schon wieder so weit ist“, so die beidseitig oberschenkelamputierte Athletin.

Für eine weitere Goldmedaille sorgte Katrin Müller-Rottgardt (TV Wattenscheid 01) gemeinsam mit ihrem Guide Sebastian Fricke im 200 m Rennen (T12) in der neuen Deutschen Rekordzeit von 24,29 sec. Das von Simone Lüth trainierte Duo zeigte ein beeindruckendes Rennen und siegte souverän.

Martina Willing (BPRSV Cottbus) gewann Silber im Kugelstoßen der Startklasse F56/F57 mit 7,89 m hinter der Bulgarin Koleva.

Auch auf der Bahn waren die DBS-Athleten erfolgreich. Janne Engeleiter (BPRSV Cottbus) gewann in neuer persönlicher Bestzeit von 27,82 sec die Bronzemedaille in der Startklasse T13 und blieb erstmalig unter 28 Sekunden. Lindy Ave (HSG Uni Greifswald – T38) erreichte bei ihrem internationalen Debüt in der Nationalmannschaft im ungleichen Duell der Startklassen T36/T38 in 28,11 sec das Finale während Claudia Nicoleitzik (TV Püttlingen – T36) mit guten 31,08 sec ausschied. Weitere Ergebnisse vom Sonntag (2. Wettkampftag), ebenso die der Herren sind Online abrufbar.

 

Weitere Informationen:
www.deutsche-paralympische-mannschaft.de
www.sportdeutschland.tv

Titelbild: Vanessa Low (Mitte) Foto: DBS-Jörg Frischmann