DSV: Viktoria Rebensburg gewinnt 2. Riesenslalom in Ofterschwang


Die 22-Jährige hat am Samstag vor 8.000 begeisterten Fans im vollen Skistadion die Nerven behalten und ihren großen Vorsprung von 85 Hundertstel Sekunden aus dem ersten Durchgang bis ins Ziel gerettet. Am Ende hatte Rebensburg mit einer Gesamtzeit von 2:28,99 Minuten noch 0,26 Sekunden Vorsprung vor Lindsey Vonn aus den USA (2:29,25 Minuten), der Führenden im Gesamtweltcup.

Sie fuhr im zweiten Lauf von Rang sechs auf den zweiten Platz nach vorne. Dritte wurde mit 0,39 Sekunden Rückstand auf die Siegerin die Slowenin Tina Maze (2:29,38 Minuten), die beim Rennen gestern als Zweite ebenfalls bereits auf den Siegerpodest gestanden war. Zweitbeste Deutsche war wie am Freitag Veronique Hronek, die in 2:31,21 Minuten auf den 17. Platz fuhr. Maria Höfl-Riesch schied – wie am Vortag – aus, auch Lena Dürr stürzte im zweiten Durchgang. Gar nicht erst qualifiziert hatten sich für diesen Lauf Barbara Wirth als 40. und Veronika Staber (43.).

Mit ihrem zweiten Sieg hintereinander hat Viktoria Rebensburg ihren Vorsprung im Riesenslalom-Weltcup ausgebaut. Sie führt nun mit 490 Punkten vor Lindsey Vonn (USA, 355) und Tessa Worley (Frankreich, 346). Im Gesamtweltcup führt Vonn jetzt mit 1708 Punkten vor Tina Maze aus Slowenien mit 1214 Punkten, Maria Höfl-Riesch hat weiterhin 1046 Punkte.

Meldung vom 02. März 2012:
Viktoria Rebensburg hat den Riesenslalom in Ofterschwang gewonnen. Die Kreutherin setzte sich beim Heimweltcup vor der Slowenin Tina Maze durch und holte als erste deutsche Rennläuferin einen Sieg beim Weltcup im Allgäu.

Platz drei teilten sich zeitgleich die Italienerin Irene Curtoni und Elisabeth Görgl aus Österreich.

Bei frühlingshaften Temperaturen in Ofterschwang kam Viktoria Rebensburg (SC Kreuth) schon im ersten Lauf am besten mit der weichen Piste zurecht und ging als Halbzeitführende mit einem Vorsprung von elf Hundertstelsekunden vor der im ersten Durchgang zweitplatzierten Tina Maze ins Finale.

Maria Höfl-Riesch (SC Partenkirchen) lag im ersten Durchgang gut im Rennen, als sie nach einem Innenskifehler wegrutschte und ausschied.

Im Finallauf verteidigte Rebensburg ihre Führung und konnte mit einer Zeit von 2:33.30 Minuten als erste Deutsche ein Rennen in der Geschichte des Ofterschwanger Weltcups gewinnen. Mit ihrem Sieg setzte sich die Kreutherin auch an die Spitze der Disziplinenwertung im Gesamtweltcup, die sie nun mit 390 Punkten vor der Französin Tessa Worley (346 Punkte) anführt. "Es war heute schwierig auf der weichen Piste, im zweiten Durchgang war es wichtig, den Ski richtig in die Wannen hineinzubringen", sagte Rebensburg nach dem Rennen. "Jetzt bin ich total happy und freue mich sehr über diesen Sieg." Platz zwei sicherte sich Tina Maze. Irene Curtoni war mit 1,17 Sekunden Rückstand als Elfte des ersten Durchgangs ins Finale gegangen und fuhr dank eines tollen zweiten Laufs noch aufs Podest (2:34.04 Minuten), musste sich den dritten Platz aber mit der zeitgleichen Österreicherin Elisabeth Görgl teilen.

Weitere Informationen:
www.deutscherskiverband.de

Bildunterschrift: Viktoria Rebensburg. Foto: DSV

(Der Link wurde am 02.03.2012 getestet.)