Die Wiesn 2016: Stimmungsvoll, harmonisch und entspannt

 

 

 

 

 

Entschleunigtes Bummeln war angesagt, die Zelte waren weitgehend für ein Zelt-Hopping offen und die Stimmung war insgesamt sehr entspannt. Die Besucher fühlten sich sicher und lobten das neue Sicherheitskonzept.

Nach Schätzung der Festleitung kamen 5,6 Millionen Gäste auf das Oktoberfest, das erstmals als „kleine Wiesn“ einen Tag länger dauerte. Besonders am letzten Wiesn-Wochenende kamen wieder Italiener (in Tracht) auf die Wiesn. Insgesamt sind Festleitung, Schausteller, Marktkaufleute und Wirte mit dem Verlauf der Wiesn zufrieden.

Foto (l.): © Brigitte Karch

 

 

Doch ganz ungetrübt verlief das Münchner Oktoberfest nicht für alle Beteiligten. So vermeldete der Sprecher der große Wiesnwirte einen Rückgang an Essen und Trinken um 12 bis 15 Prozent zum Vorjahr. Der Sprecher der kleinen Wiesnwirte ist insgesamt jedoch mit dem Verzehrkonsum in den kleinen Wiesnzelten sehr zufrieden. Im Straßenverkauf gab es wohl wetterbedingten Rückgang. Die Cafézelte litten unter den sommerlichen Temperaturen, wohingegen in den Biergärten reger Betrieb war. In der Ochsenbraterei wurden 109 Ochsen verspeist. Die Kalbsbraterei meldet einen Verzehr von 58 Kälbern.

Rekordverdächtige Zahlen vermeldeten aufmerksame Ordner. Sie nahmen den Andenkenjägern rund 96.000 Bierkrüge in den Zelten und an den Ausgängen des Festgeländes ab. Auch der offizielle Oktoberfest-Bierkrug mit dem Wiesn-Plakatmotiv war bei Sammlern in aller Welt gefragt. Das Wiesn-Postamt verschickte die meisten Krüge nach Australien, Neuseeland, Frankreich und in die USA. Stärker als in den Jahren zuvor wurde Post auch nach Skandinavien versendet.

 

Foto (r.): © „Aktion Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ c/o AMYNA e.V.

Im Rahmen der Aktion „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ stand mit dem Security Point auf dem Oktoberfest wieder eine Anlaufstelle für Frauen in unterschiedlichsten Notlagen auf dem Oktoberfest zur Verfügung. Betreut wurde dieser Service von geschulten Mitarbeiterinnen der Initiativen AMYNA – Institut zur Prävention von sexuellem Missbrauch, IMMA – Initiative Münchner Mädchenarbeit und dem Frauennotruf München, die mit Rat und Tat hilfesuchenden Wiesn-Besucherinnen zur Seite standen. Mit diesem spezifischen Hilfsangebot für Mädchen und Frauen ist das Oktoberfest weltweit führend.

Engagierter Einsatz aller Beteiligten Alle Dienststellen im Servicezentrum leisteten auch in diesem Jahr einen großartigen Einsatz. Die Festleitung dankt allen Kolleginnen und Kollegen sowie allen Wiesn-Beschickern für die gute Zusammenarbeit!

Und zu guter Letzt: Die Einreichphase für das Wiesn-Plakat 2017 beginnt ab 17. Oktober und endet am 6. November 2016. Auf dem offiziellen Münchner Stadtportal können Entwürfe für das Oktoberfest-Plakat 2017 eingereicht werden. Teilnehmer kann jeder, der einen Plakatentwurf zum Oktoberfest gemäß den technischen und inhaltlichen Vorgaben der Teilnahmebedingungen hochladen kann.
(Quelle: Oktoberfest-Pressestelle)

 

Weitere Informationen:
www.oktoberfest.eu
muenchen.de

 

Titelbild: "Pfüad Gott" und Auf Wiedersehen zur Wiesn 2017!. Foto: © Brigitte Karch