Münchner Volkshochschule (MVHS) Süd zeigt Pinhole Fotografie „Barroco Mineiro“

 

 

 

 

„Barroco Mineiro“ – vom Barock zum Modernismus sind mit der Lochkamera aufgenommene Arbeiten der brasilianischen Künstlerinnen Fabíola Gonçalves Gabriel Ferreira und Inês Gomes da Silva. Dieselbe Fototechnik wendeten sie bei dem Kunstförderprojekt „Santa Barbara pelo furo da latinha“ mit Jugendlichen aus Minas Gerais an. Durch diese fotografische Umsetzung ihrer Heimat mit der Lochkamera sollten die Jugendlichen für das kulturelle Erbe ihrer Stadt und dessen Bewahrung sensibilisiert werden.

Im Staate Minas Gerais gibt es viele schöne alte Städte mit wunderschönen Barock Kirchen, bekannt als „barroco mineiro“, die bisher wenig Beachtung fanden. Das sollte sich mit diesem speziellen Kunstförderprojekt ändern.

An dem Projekt nahmen Jugendliche im Alter zwischen 11 und 13 Jahren aus zwei städtischen Schulen in Santa Barbara teil. Ihnen wurden Sachkenntnisse über die spezielle Fototechnik der pinhole Fotografie und der Entwicklung von Fotos vermittelt. Gleichzeitig sollten die Jugendlichen lernen, einen sensiblen und kritischen Blick für die Kulturgüter in ihrer unmittelbaren Umgebung zu entwickeln und eine Wertschätzung dafür zu erlangen.

Aus den Arbeiten der Schülerinnen und Schüler wählten die Künstlerinnen jeweils zwei Bilder pro Teilnehmer aus, die dann auf einer Postkarte vervielfältigt und in der ganzen Stadt von Santa Barbara verteilt wurden (an die 20.000 Stück). Damit erfuhren die Jugendlichen zum einen eine Wertschätzung für ihre fotografische Leistung, zum anderen wurden gleichzeitig weitere Bewohner Santa Barbaras auf die Wichtigkeit ihres städtischen kulturellen Erbes aufmerksam gemacht.

Nach der Präsentation dieses Kunstförderprojekt in Santa Barbara sind jetzt diese Arbeiten anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Deutsch-Hispanische Gesellschaft in München in der MVHS Galerie Guardini zu sehen.

 

 

Über Fabíola Gonçalves Gabriel Ferreira (Foto l.), nach dem Studium der Bildenden Künste, habilitierte sie als Bildhauerin an der Kunstakademie der Staatlichen Universität von Minas Gerais. Seit 2010 ist sie Lehrkraft bei der SENAC auf dem Gebiet des Design, Kunst und Handwerk.

 

 

 

Über Inês Gomes da Silva: Sie hat ihren Hochschulabschluss in Soziale Kommunikation am Centro Universitário Newton Paiva erhalten. Sie ist seit 1988 Fotografin und Lehrkraft für „Pinhole“ und gewann mehrere Preise u. a. den „Interações estéticas“ durch die FUNARTE, (Fundação National de Arte).

In Kooperation mit Kultur in Hadern e.V. und der Deutsch-Hispanischen Gesellschaft e.V.
Pinhole Fotografie: Gemeinschaftsausstellung von Künstlerinnen und Jugendlichen aus Brasilien. Eröffnung: Freitag, 4. März 2016, 19.00 Uhr; Begrüßung: Antonia Heigl, Leitung Stadtbereich Süd der MVHS; Einführung: Maria-Sophia Blaas, Präsidialmitglied der Deutsch-Hispanischen Gesellschaft

 

 

 

Dauer: 7. März bis 13. Mai 2016. Wo: Galerie Guardini der MVHS-Süd Hadern, Guardinistr. 90, Mo. – Fr. 9 – 12 Uhr und Mo. – Do. 18 – 20 Uhr. Wer: Münchner Volkshochschule Sü; Infos: (0 89) 71 70 33

Foto (r): Igreja N S das Merces. Foto: E. Lopes

 

Weitere Informationen:
www.mvhs.de

 

Titelbild: Capela de Sao Francisco. Foto: Patrizia Giomar