Altbayerischer Advent im Tölzer Land

Mehr als 60 stilvoll dekorierte Holzstände zieren die Straßen, die vor der verschneiten Kulisse der 1801 Meter hohen Benediktenwand besonders festlich wirken. „Das Angebot reicht vom handgefertigten Gamsbart bis zur hölzernen Krippe, von der schmackhaften Schupfnudel bis zum wohlduftenden Punsch“, erzählt Organisator Michael Bauer, der den Klosterort jährlich am zweiten Adventssonntag in ein Schlaraffenland für vorweihnachtliche Nostalgiker verwandelt.

Rund um den Dorfplatz sind Fenster und Vorgärten herausgeputzt, gefühlvolle Melodien erfüllen die Luft und aus einzelnen Wohnzimmern klingt die altbayerische Stubenmusi der Bewohner. „Das Besondere am Benediktbeurer Christkindlmarkt ist, dass wir auf jeglichen modernen Kitsch verzichten und die Gäste direkt spüren, wie sich die Vorweihnachtszeit bei uns im Tölzer Land anfühlt“, ergänzt Bauer. Und auch in den umliegenden Orten stimmt man sich gebührend auf die Weihnachtszeit ein.

Zum Beispiel von 28. November bis 24. Dezember in der historischen Marktstraße von Bad Tölz, am 30. November in Kochel am See oder am 7. Dezember im barocken Ambiente von Kloster Reutberg.

Weitere Informationen:
www.toelzer-land.de

Titelbild: Die lebende Krippe beim Altbayerischen Advent in Benediktbeuern. Foto: Gästeinformation Benediktbeuern