igs 2013: In 80 Gärten um die Welt


Das touristische Großereignis auf Europas größter bewohnter Flussinsel Hamburg-Wilhelmsburg nimmt seine Besucher mit auf eine kurzweilige Weltreise durch sieben Erlebniswelten voller internationaler und regionaler Bezüge, Klima- und Vegetationszonen dieser Erde.

80 fantasievoll von renommierten nationalen und internationalen Landschaftsplanern und Gartenarchitekten gestaltete Gärten erzählen von Fernweh und Reisefieber, fremden Sprachen und Gebräuchen, exotischen Pflanzen und Gewürzen. Sie spiegeln in ihrer bunten Vielfalt auch die Interkulturalität und Internationalität Hamburgs und des ausstellenden Viertels wider.

Die igs 2013 erfüllt nicht nur Blütenträume. Der barrierefreie Wilhelmsburger Inselpark wird für die ganze Familie einen Sommer lang zur Freilichtbühne für Konzerte, Kulturveranstaltungen und Mitmachaktionen, zum Sportparadies für kleine und große Bewegungshungrige, zur Wohlfühloase für Kurzurlauber und gestresste Großstädter.

Die Flussinsel-Gartenschau, erste internationale Gartenschau an Elbe und Alster nach 40 Jahren, wird auch zum großen Forschungslabor: Mit mehr als 2.300 Bildungsangeboten werden Kinder, Schüler und Erwachsene für grüne Themen begeistert. Auf rund 2,5 Millionen Gäste stellen sich die Organisatoren des Großevents ein.

Gärtnerische Wettbewerbe und Höchstleistungen
Wohl mit zu den absoluten Höhepunkten zählen prachtvolle Blumen-, Pflanzen- und Sonderschauen, traumhaft choreografierte Gärten, üppiger Wechselflor, duftender Rosenboulevard, 120 fantasievoll gestaltete Mustergräber. Sechs Monate lang erblüht der Inselpark in immer neuer saisonaler Blütenpracht, so wie es Blumenfreunde und Stammgäste von Gartenschauen gewohnt sind. Vom ersten Frühlingserwachen bis zur Herbstpracht zum Schluss – jede der sieben Welten präsentiert sich der Jahreszeit entsprechend in individuellem, thematisch gebundenem Look aus Frühjahrs-, Sommer- und Herbstblumen, Stauden, Zwiebelgewächsen, Dahlien und Gehölzen.

Eine Gartenschau ist immer auch eine Leistungsschau der Grünen Branche. So auch die igs 2013. Hier präsentieren Züchter, Gärtner, Produktionsbetriebe und Galabaufirmen ihr Können, wetteifern um Auszeichnungen für die schönsten Blumen und Pflanzen. Gärtnerische Wettbewerbe sind für alle beteiligten Garten- und Landschaftsbauer, Gärtnereien und Pflanzenproduzenten das Salz in der Suppe einer jeden Gartenschau. Sie stellen ihre Leistungen auf den Prüfstand, um mit den Auszeichnungen zuhause bei ihren Kunden und bei den Gartenschaugästen zu überzeugen.

Park des 21. Jahrhunderts: Wohlfühlort auch nach der Gartenschau
Wenn nach dem 13. Oktober 2013 bei der Gartenschau die Zäune abgebaut werden, ist das Gelände kostenfrei zu nutzen. Der Wilhelmsburger Inselpark verbindet bestehende Wohnquartiere, ergänzt um zukunfts-weisende Neubauten der Internationalen Bauausstellung Hamburg (IBA). Ein moderner Park ist heutzutage ein Treffpunkt, der vielerlei Anforderungen gerecht werden soll. Er ist ein Wohlfühlort, ein sozialer Ort interkultureller Begegnung und Kommunikation und fördert Gesundheit und Fitness. Und natürlich ist ein Park auch ein ökologischer Ort mit Schilf, Hecken und alten Baumbeständen, kurz ein Ort, der Rückzugs- und Lebensräume für Tiere aller Art und zugleich für ein angenehmes Stadtklima sorgt. Ein innovatives Lichtkonzept illuminiert die Laufstrecken und Hauptwege sparsam und setzt so zur besseren Orientierung Akzente im Raum.

Weitere Informationen:
www.igs-hamburg.de
(Der Link wurde am 27.04.2013 getestet.)

Bildtext: Blüten auf der igs 2013. Foto: igs 2013/Andreas Bock