F.re.e: Slowenien lockt mit Reben, Rindfleisch und Kultur


Auf der diesjährigen f.re.e Freizeitmesse in München präsentierte sich Slowenien als Partnerland von seiner schönsten Seite.

Maribor ist 2012 gemeinsam mit fünf Nachbarstädten Kulturhauptstadt Europas. Damit sind wir gleich bei der Ess- und Trinkkultur, ein Gebiet, auf dem Slowenien durchaus ein Triple-A einheimsen könnte. In Sachen Wein verfügt Slowenien über eine Rarität: Nur 35 bis 55 kg jährlich trägt die vermutlich älteste Rebe der Welt. Sie klettert an einer Hausmauer in Maribor und soll mindestens 400 Jahre alt sein. Der daraus gewonnene Wein ist natürlich rar, als „Touri“ kann man ihn nicht kosten, aber am 12. Festival der alten Rebe vom 21. – 30. September teilnehmen. Wein von jüngeren Rebstöcken fließt reichlich, so auf dem Cvicek-Fest im Juni, das sich um „den etwas eigenen unter den slowenischen Weinen“ aus der Region Dolenjska dreht. In der „slowenischen Steiermark“ werden überwiegend weiße Weine und Schaumweine angebaut, im Karst hauptsächlich rote Sorten. Cvicek ist eine autochthone Rebe.

Einmal quer durch die istrische Küche schlemmen sich Gäste vom 8. – 9. Mai, wenn in Koper das Fest der Blumen, des Weins und des Olivenöls zum Mitfeiern einlädt. Kulinarische Köstlichkeiten wie die Krainer Wurst stehen neben der Musik auch beim Oberkrainerfest in Bled am 17. November im Mittelpunkt. Am 16. Juni wetteifern Kochteams in Trzic beim „Weltfest des Rinderbratens“ um den besten Rinderbraten. Diese regionaltypische Spezialität hat vermutlich ihre Wurzeln in der k.u.k.-Monarchie, zu der Slowenien einmal gehört hat; Kaiser Franz-Joseph soll fast täglich Rindfleisch gespeist haben.
Musikfreunde kommen 2012 ebenfalls auf ihre Kosten. Hier ein paar Höhepunkte: Internationales Tartini Musik-Festival in Piran, das 60. Festival Ljubljana u.a. mit den Wiener Philharmonikern, das Jazzinty-Festival in Novo mesto.

Touristen können sich neben Gaumen- und Musikgenuss noch einem reichhaltigen Wellness- und Naturangebot hingeben. 15 Naturheilbäder und Thermen , Wassersport an der Adriaküste, Golf, Camping, Wandern – u.a. entlang einer „Käseroute“ – in einem der grünsten Länder Europas. Nicht zu vergessen die Lipizzaner, die edlen Pferde des berühmten Gestüts Lipica.
Doris Losch

Weitere Informationen:
www.slovenia.info

Bildunterschrift: Leckere slowenische Gaumenfreuden konnten auf dem Messe-Rundgang verkostet werden. Foto: Slowenisches Fremdenverkehrsamt/F.re.e/Messe München GmbH

(Der Link wurde am 27.02.2012 getestet.)