Comer See: Genuss für alle Sinne


In München rührten kürzlich die Tourismusorganisationen der Regione Lombardia für ihr „Juwel“ Lago di Como die Werbetrommel.

Appetit wurde u.a. auf die Kochkunst rund um den See geweckt. Die Küche des Lario – wie die Einheimischen den See nennen (von altrömisch Larius Lacus) – ist ähnlich hochkarätig wie die Lago-Promis. Der Comer See hat einen reichen Fischbestand. Als typische Spezialitäten kommen Pesco persico con risotto – Barsch mit Risotto und zarte, in Butter gebratene und auf cremigem Risotto angerichtete Egli-Filets auf den Teller. Eingelegte Missoltini sind etwas ganz Rares und Besonderes. Diese im Mai und Juni gefangenen Fischlein – Finten – werden an der Sonne getrocknet, in Streifen geschnitten und mit Lorbeerblättern in der so genannten Missolta eingelegt, einem Behälter mit beschwertem Holzdeckel. Nach einigen Monaten sind sie genussfertig. Man isst sie gegrillt, mit etwas Essig und Öl beträufelt, dazu gibt’s Polenta und Rotwein.

Polenta ist ein kulinarisches Muss rund um den Comer See. In seiner Schlichtheit, welche die bäuerliche Herkunft beweist, überzeugt beispielsweise herzhafte „Polenta unta“, gewürzt mit Taleggio-Käse und Butter anspruchsvolle Gaumen. In der kühleren Jahreszeigt wird Pizzoccheri, ein Nudel-Kartoffelgericht mit reichlich Käse, serviert, ebenso die „Cassöla“, ein deftiger Eintopf aus Schweinefleisch und Verze (Kraut). Vielfältig ist die Käseauswahl, das I-Tüpfelchen jedes Menüs. Wir begegnen dem frischen Ziegenkäse „Caprino“ mit Rinderschinken Bresaola oder Honig, rezenten Käsesorten wie dem Bitto, einem Bergkäse aus der Gegend von Sondro oder dem bereits erwähnten cremigen Weichkäse Taleggio, zu dem bestens ein kräftiger Rotwein vom oberen Seeufer des Lago di Como passt. Im Herbst bietet die Gastronomie viele Gerichte mit den in den Wäldern und Höhen rund um den See gedeihenden Steinpilze an. Mit Wildbret oder auch in Pasta werden die getrockneten Pilze ganzjährig in der Küche verarbeitet.

Wer gut gegessen hat,verträgt auch größere Portionen Kultur. Und davon erwartet Reisende jede Menge wie die weltberühmten historischen Villen Villa Carlotta in Tremezzo, Villa Melzi in Bellagio, Villa Balbianello in Lenno. George Clooney sucht übrigens in der Villa Oleandro in Laglio Erholung. Der Comer See gilt als der eleganteste See Italiens, nicht von ungefähr werden vor seinen Kulissen viele Werbespots und sogar Filme wie Ocean’s Twelve gedreht.
Doris Losch

Weitere Informationen:
www.lakecomo.it

(Der Link wurde am 08.11.2010 getestet.)