Allgäu Marketing: Viehscheid, Herbstmilchwochen & Co


Was die nüchternen Zahlen nicht vermitteln: Die Fahrtzeiten zwischen Autobahnende und Immenstadt verringern sich auf 15 Minuten. Naherholer, Tages- und Feriengäste sind damit noch schneller in der Kultur- und Naturlandschaft des Oberallgäus.

Vor allem, da die traditionellen Viehscheidtermine von 15. bis 19.September anstehen. Sie sind ein Merkmal der landwirtschaftlichen Wurzeln in der Region, die in diesem Herbst auf breiter Basis zwischen Tradition, Innovation und gelebtem Brauchtum liegen: Wildkräuter zur Prävention, ein Motorsägenkurs als Umweltperspektive, Herbstmilchwochen zur Sicherung der Kulturlandschaft und Kräuterzertifizierung als Bestand der regionalen Nahrungsmittelkette. Diese Themen befassen sich im Herbst 2009 auf unterhaltsame und informative Weise mit Inhalten, die teils auch pauschal als "geschenkte Tage" angeboten werden.

Das einzige Bergbauernmuseum der Region geht von 12. September bis Anfang November mit Brauchtumgstagen zu Michaeli und Huberti auf Wildkräuter und ihren Nutzen ein, gibt einen Abriss des Rohstoffes Holz zwischen Motorsägen-Vorführung, Holzrücken mit Pferd, seiner Verwendung und ökologischen Bedeutung. Im Kräuterdorf Gunzesried lassen sich derzeit Gastgeber und andere Dienstleister in der Thematik Kräuter zertifizieren. Das Hochtal über Blaichach ist seit Generationen prädestiniert, auf naturbelassenen Wiesen Kräuter zu kultivieren. Das soll künftig in ein nachweisbares Konzept eingebaut werden. Bereits jetzt kann ein Kräutergarten in der Ortsmitte mit Führung oder auf eigene Faust besichtigt werden. Vertrauen in die Natur und in längst vergessen geglaubte Heil- und Nutzkräuter stärken die Kräuter- und Gesundheitshöfe und mehrere Wildkräuterfrauen und Landschaftsführerinnen, die auch im Herbst regelmäßig Führungen anbieten.

Alpsommer + Herbstmilchtage münden in ein traditionsreiches und ausgelassenes Fest – den Viehscheid. Mitte September endet der alpwirtschaftliche Bergsommer. In der Ferienregion mit drei Besonderheiten: Gunzesried verweist mit 1.400 Tieren und 18 Alpen auf den größten "Scheid" (17.09.) in der Region. Immenstadt hat den einzigen städtischen Viehscheid (19.09.) der Republik. In Rettenberg-Kranzegg (15.09.) werden Milchviehherden begrüßt. Eine Tradition, die ansonsten in der Alpwirtschaft in den 1930-er Jahren endete. In der Ferienregion ist die Milchviehhaltung für die Sennalpen Grundlage – Käse und andere Milchprodukte werden in den Hochlagen noch von Hand hergestellt und direkt vermarktet.

Weitere Informationen:
www.allgaeu.info

(Der Link wurde am 14.09.2009 getestet.)