Allgäu Marketing: Schatzkästchen Allgäu


In diesem Jahr dürfte es ähnlich gut aussehen – Familien, Sportler, Abenteuerlustige und Genussmenschen finden ein unerschöpfliches touristisches Angebot vor.

Simone Zehnpfennig von der Allgäu Marketing GmbH, Kempten, fasst die Urlaubsthemen 2008 zusammen: "Natur & Abenteuer, naturweites Entdeckerparadies, Kinder & Familien, Wellness & Gesundheit". Aber das, so die Tourismusexpertin, seien eigentlich nur "Appetithäppchen". Im Allgäu sei fast alles möglich wie gemütliche Talwanderungen, sportliches Klettern in mittleren Höhenlagen und anspruchsvolle Touren auf den alpinen Klettersteigen. Wer es richtig wild liebt, kann die mehr als tausend Tobeln, Schluchten und Klammen erobern nach dem Motto "Klammwandern – die Canyons im Allgäu". Bei Oberstdorf liegt die tiefste Felsenschlucht Europas. Oder wie wäre es mit der brandneuen Idee "Schlafen im Baum" für alle Schwindelfreien, die in zehn oder zwanzig Metern Höhe auf den Plattformen der Hochseilgärten süßen Träumen nachgehen möchten. Kann auf Wunsch auch mit Frühstück gebucht werden.

Neu in der Wintersaison 2008/2009 ist der Superschnee-Skipaß für alle Lifte und Bergbahnen im gesamten Allgäu. Wer Brauchtum liebt, notiert sich das Datum des diesjährigen Viehscheids am 12./.13. und am 19. September. Vom 27. Juni bis 13. Juli finden zum zweitenmal die Brauchtums- und Alphorntage statt. Besonders urig: der Wilde-Mändle-Tanz, der älteste keltische Kulttanz.

Wem es pressiert, schwebt per Flugzeug ein. Der im Juni vergangenen Jahres eröffnete Flughafen Memmingen, ein ehemaliger Militärflughafen, erwies sich mit bislang 270.000 Fluggästen auf Anhieb als Erfolg. Wöchentlich gibt es 30 Verbindungen u.a. nach Köln/Bonn, Hamburg, Berlin.

Kulturbegeisterte finden u.a. im Programm des "Oberstdorfer Musiksommers" so manches musikalische Schmankerl. Apropos Schmankerl: Es gibt auch einen beliebten Käseweg, der zum Wandern und Verkosten bzw. Besichtigen von Käsereien einlädt.

Natürlich darf heutzutage Wellness nicht fehlen. Simone Zehnpfennig meint gut gelaunt: "Wellness wurde ja eigentlich im Allgäu erfunden." Pfarrer Kneipp habe mit seiner Wassertherapie die Grundlage für so manche heutige Wellnessanwendung geschaffen. Das Wasser ist übrigens nicht immer kalt – der Freibergsee im Kleinwalsertal ist ein warmer Badesee, allerdings der einzige weit und breit, der sich für Wärmeliebende eignet.

Da es schlichtweg unmöglich ist, alle Vorzüge des Allgäus hier aufzuzählen, verweisen wir auf den kostenlosen Reiseführer: "Naturweites Entdeckerparadies: der große Allgäu-Guide". Heuer erstmals aufgelegt, zeigt er auf fast 200 Seiten Freizeitideen, Insidertipps und Unterkünfte vom Kinderparadies Bauernhof bis zum luxuriösen Wellnesshotel auf.
Doris Losch

Weitere Informationen:
www.altissimo.de
www.allgaeu.info

(Die Links wurden am 30.04.2008 getestet.)