Wiesn-Auftakt nach Maß


„Besonders glücklich sind wir, dass das Familien-Platzl voll angenommen wurde und sehr gut besucht war; hier vergnügten sich alle Generationen mit Pemperlprater, Hammerschlag und gemütlichem Biergarten. Auch funktionierte unser neues Konzept der „Gastro-Inseln“ im Schaustellerteil und trug zur Entzerrung des Besucheransturms bei.“

Das Tourismusamt der Landeshauptstadt München als Veranstalter des 174. Oktoberfests schätzt das Besucheraufkommen am ersten Wiesn-Wochenende auf über eine Million Gäste.

Das Publikum am Eröffnungs-Wochenende war überraschend international. Unter den Münchnerinnen und Münchner waren viel Gäste aus aller Welt. Der späte Beginn des Oktoberfests am 22. September ließ insbesondere die italienischen Wiesn-Fans glauben, das „Festa della birra“ wäre bereits seit einer Woche im vollem Gange. So fand das „Italiener-Wochenende“ schon zu Beginn des Oktoberfest statt.

Der Trend zur hochwertigen Tracht hält ungebrochen an; die bunten Sixties-Dirndl, beliebt bei der Jugend, setzten modische Akzente im Wiesn-Bild. Auch die ausländischen Gäste kleideten sich trachtig ein.

In den voll besetzten Bierzelten und Gärten konsumierten die Besucher rund 500.000 Maß Bier. In der Küche war der Umsatz um circa drei Prozent höher als im Vorjahr. Die Festgäste verzehrten elf Ochsen. Der Straßenverkauf war voll zufriedenstellend – Erfrischungen wie Eis und Obstsäfte wurden bei Sonnenschein gerne genossen.

Zufriedenheit herrschte auch in der Schaustellerstraße. Die Neuheiten wie „Höllenblitz“, „Gaudischaukel“, „Star Flyer 48“ lagen hoch im Kurs. In den Gastro-Inseln stärkten sich die Besucher für die weitere Wiesn-Gaudi.

Das sonnige Wiesn-Plakat-Motiv fördert den Umsatz der Logo-Artikel. Als Neuheit fand der bayrische Trachtenstrohhut mit abnehmbarer Strohfeder großen Anklang.

Quelle: Tourismusamt
Weitere Informationen: www.muenchen-tourist.de

(Der Link wurde am 23.09.2007 getestet.)