GDS: Schuh- und Taschenmode-Trends im Frühjahr/Sommer 2010


Wertigkeit, Nachhaltigkeit und Beständigkeit sind Themen, die die Menschen bewegen. Sie nehmen auch auf die Schuh- und Taschenkollektionen der Saison Frühjahr/Sommer 2010 Einfluss. Das Modebild stellt sich durch den Verzicht auf überzogene Extravaganzen deutlich ruhiger dar. Authentisches und Natürliches bleibt im Fokus. Die Looks sind alltagstauglich. Sie werden durch Kreativität, Modernität und einem Hauch von Ironie individuell interpretiert.

Farben
Das sommerliche Farbbild präsentiert sich in einem Spannungsfeld von Ruhe und Bewegung. Der Umgang mit Farbe ist deutlich subtiler. Zwischentöne und tonige Abstufungen werden wichtiger. Lichte, neutrale Nuancen stehen kräftigen, leuchtenden Colorits gegenüber. Pastelltöne haben ihren süßlichen Touch verloren. Sie wirken fast schon transparent, wie mit einem milchigen Schleier überzogen. Neutraltöne rund um Beige und Grau werden durch verwaschene, mittlere Blau- und Grünnuancen ergänzt. Tropische Inspirationen stehen im Mittelpunkt einer sehr fröhlichen, intensiven Farbstory. Papaya, Türkis, Kiwi und Fuchsia versprühen exotisches Flair. Sie werden durch die Kombination mit dunklen Brauntönen abgemildert. Dezenten Glanz bringen gebürstetes Gold und Silber ins Spiel.

Materialien
Die Intensität der Farben wird durch Materialoptiken und Oberflächenstrukturen beeinflusst. Leichtigkeit, fühlbare Natürlichkeit und Weichheit heißen die Kriterien. Vor diesem Hintergrund gewinnen softe Kalb-, aber auch Schaf- und Ziegenleder, hier vor allem Nubuk und Velours an Bedeutung. Die Oberflächen zeigen typische Narbenbilder. Leder wird gewaschen, aufgeraut oder mit Patina versehen und erhält auf diese Weise einen sehr lässigen, authentischen Look. Perforationen und Flechtungen sorgen für Luftdurchlässigkeit an heißen Tagen. Eine wichtige Rolle spielen textile Materialien. Canvas und Leinen, häufig auch in Kombination mit Leder, zeigen sich in einer enormen Bandbreite an Waschungen, Färbungen und Tie-Dye-Effekten. Einflüsse aus fremden, exotischen Kulturen werden bei Python- und Echsenprägungen sichtbar. Material-Mix ist im kommenden Sommer erlaubt, wird aber wesentlich dezenter umgesetzt. Matt-Glanz-Effekte sind ein wichtiges Stilmittel.

Formen
Wohlgefühl und Tragbarkeit heißen die Voraussetzungen für eine zeitgemäße, moderne und alltagstaugliche Schuhmode. Passform und Mode gehen eine harmonische Verbindung ein. Kompromisse, die in der Vergangenheit häufig zugunsten extravaganter Design-Eskapaden gemacht wurden, sind nicht länger gefragt. Dem Trend zur Casualisierung folgend setzen die Designer auf butterweiche Mokassins und lässige Bootsschuhe, die unisex angeboten werden. Auch Ballerinas, Sneaker und Leinenschuhe spielen weiterhin in der ersten Liga mit. Neu hinzu kommen Retro-Tennisschuhe und so genannte Running-Modelle, die typische Attribute aus dem Aktivsport aufgreifen.

Plateaus und Keile starten in eine weitere erfolgreiche Saison. Materialien wie Kork, Sisal und Holz sowie bedruckte und (partiell) mit Leder überzogene Varianten wirken natürlich und lässig zugleich. Hochfrontschnitte sind in der kommenden Saison ein modisches Muss. Modelle im Gladiatoren-Stil mit mehr oder weniger breiten Riemchen und zahlreichen Schließen werden ganz flach oder mit Plateau und hohem Blockabsatz gezeigt. Im kommenden Sommer erhalten sie Konkurrenz von so genannten Schaft-Sandalen, die zehenfrei, mit deutlich über den Knöchel reichendem Schaft daherkommen. Sie strahlen Modernität und Coolness aus. Ungefütterte, leichte Sommerstiefel mit weiteren Schäften und Perforationen sind die perfekte Ergänzung zu Shorts und Hemdblusenkleidern. Eine modische Renaissance erleben Clogs und Sabots. Kernige Leder, Nieten und Holzsohlen wirken authentisch. An heißen Tagen umhüllen flache Riemchensandaletten im Capri-Stil die Füße wie ein Hauch von Nichts.

Die neuen Taschen
Nicht ohne meine Tasche! Dieses Motto gilt auch für den kommenden Sommer, der über Taschen hinaus auch Accessoires wie Gürteln, Schals und opulentem Modeschmuck viel Platz einräumt. Voluminöse Beutel aus gewaschenem, knautschigen Leder sind trendweisend, um Lässigkeit und Sportivität zu demonstrieren. Neben Glattleder entwickelt sich Velours zum absoluten Must-have der Saison und kommt besonders edel in pudrigen Pastellnuancen, eine Spur kerniger in typischen Cuoiotönen zum Ausdruck. Afrikanisches Flair umweht Körbe, Jute- und Canvastaschen mit farbenprächtigen, ethnischen Druck- oder Batikmotiven. Flechtungen, Python- und Echsenprägungen wirken in natürlichen Färbungen authentisch. Ein Hauch von Glamour kommt durch intensive Farben und dezente, metallische Beschichtungen ins Spiel. Die beliebte Clutch erhält Konkurrenz von so genannten Überschlagtaschen, die lässig unter den Arm geklemmt werden und dank neuer, mittlerer Größen genügend Stauraum für die wichtigsten Dinge bieten.

Farblich greifen die neuen Taschen und Accessoires das Spektrum der Schuhmode auf. Kleine Details wie auf antik gefinishte Nieten und Pailletten, Leder bezogene Schließen sowie überdimensionale Quasten und Troddeln sind nur einige Beispiele für den Trend zu mehr Individualität. Crossover-Taschen, Bowling-Bags und Weekender haben sich zu unverzichtbaren Begleitern für sie und ihn entwickelt.
Quelle: GDS

Weitere Informationen:
www.gds-online.com

(Der Link wurde am 09.02.2010 getestet.)